Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    14.086,13
    +73,31 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.723,36
    +16,74 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.492,92
    -42,59 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.721,40
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,2044
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    40.977,73
    +714,57 (+1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    993,05
    +6,40 (+0,65%)
     
  • Öl (Brent)

    60,72
    +0,08 (+0,13%)
     
  • MDAX

    31.962,44
    +61,49 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    3.392,80
    +15,24 (+0,45%)
     
  • SDAX

    15.391,33
    -54,58 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.647,81
    +59,28 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    5.830,79
    +38,00 (+0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.498,59
    -90,24 (-0,66%)
     

Studie: Fast jedes dritte Kind psychisch auffällig während Pandemie

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Fast jedes dritte Kind zeigt einer Analyse zufolge ein knappes Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland psychische Auffälligkeiten. Das ist das Ergebnis der zweiten Befragung der sogenannten Copsy-Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), die am Mittwoch vorgestellt wurde. Sorgen und Ängste hätten noch einmal zugenommen, auch depressive Symptome und psychosomatische Beschwerden seien verstärkt zu beobachten, sagte die Leiterin der Studie, Ulrike Ravens-Sieberer. Die Lebensqualität habe sich weiter verschlechtert.

Die Copsy-Studie ist den Angaben zufolge die bundesweit erste ihrer Art. Von Mitte Dezember bis Mitte Januar nahmen mehr als 1000 Kinder und Jugendliche und mehr als 1600 Eltern per Online-Fragebogen teil. Im Zentrum der Untersuchung standen 7- bis 17-Jährige.