Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.380,88
    +257,01 (+1,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.151,86
    +73,60 (+1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    34.297,73
    -66,77 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.844,90
    -7,60 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,1292
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    33.376,94
    +1.083,40 (+3,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    856,48
    +35,90 (+4,37%)
     
  • Öl (Brent)

    85,91
    +0,31 (+0,36%)
     
  • MDAX

    33.043,72
    +619,17 (+1,91%)
     
  • TecDAX

    3.388,07
    +32,91 (+0,98%)
     
  • SDAX

    14.885,00
    +313,65 (+2,15%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.478,14
    +106,68 (+1,45%)
     
  • CAC 40

    6.948,68
    +110,72 (+1,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.539,29
    -315,83 (-2,28%)
     

Studie: Baufinanzierungen boomen - Experten erwarten steigende Zinsen

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit der starken Nachfrage nach Immobilien hat sich der Boom bei Baufinanzierungen in Deutschland fortgesetzt. Von Januar bis Oktober kletterte das Neugeschäft von Banken und Sparkassen auf 235 Milliarden Euro nach 228 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, zeigt eine am Montag veröffentliche Studie der Beratungsgesellschaft PwC. Damit stehe 2021 ein Rekordjahr bevor, wenngleich das Wachstum im Herbst etwas nachgelassen habe.

Der Bestand der Baufinanzierungen legte in den ersten zehn Monaten auf 1,47 Billionen Euro zu und übertrifft laut der Angaben damit bereits das Volumen im gesamten Jahr 2020 (1,39 Billionen). Für Banken sind Baukredite eine wichtige Einnahmequelle im Dauer-Zinstief. Allerdings gingen die Margen in dem Geschäft angesichts des starken Wettbewerbs zurück. Hypothekenbanken und Bausparkassen profitierten am meisten vom Boom der Baukredite.

"Niedrige Zinsen, eine hohe Sparquote und steigende Inflationsraten dürften sich weiter günstig auf den Wachstumstrend bei Baufinanzierungen auswirken", sagt Tomas Rederer, Partner bei PwC Deutschland. Eine hohe Inflation macht Sachwerte wie Immobilien attraktiv im Vergleich zu Bankguthaben, die aktuell schnell an Wert verlieren.

Doch mit der hohen Inflation werden Immobilienkredite nach Einschätzung von Experten im neuen Jahr etwas teurer. "Ich rechne damit, dass die Zinsen für Baufinanzierungen im kommenden Jahr um 0,25 bis 0,5 Prozentpunkte steigen", sagt Max Herbst, Gründer der Frankfurter FMH-Finanzberatung. Kaum jemand glaube an stark steigende Zinsen an den Kapitalmärkten, doch mit der hohen Inflation stünden Zentralbanken unter Druck, ihre Geldpolitik zumindest straffen. Damit dürfte auch das allgemeine Zinsniveau steigen. Nach Angaben von FMH liegen die Zinsen für zehnjährige Baufinanzierungen derzeit im Schnitt bei knapp einem Prozent pro Jahr. Auch der Münchner Immobilienfinanzierer Interhyp <DE0005121701> rechnet mit leichten Zinsanstiegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.