Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.759,22
    +130,23 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.523,31
    +49,54 (+1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    36.247,87
    +130,49 (+0,36%)
     
  • Gold

    2.020,80
    -25,60 (-1,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0764
    -0,0034 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    40.810,72
    +12,40 (+0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    914,81
    +18,10 (+2,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,26
    +1,92 (+2,77%)
     
  • MDAX

    26.691,29
    +156,35 (+0,59%)
     
  • TecDAX

    3.251,07
    +30,98 (+0,96%)
     
  • SDAX

    13.167,41
    +61,05 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    32.307,86
    -550,45 (-1,68%)
     
  • FTSE 100

    7.554,47
    +40,75 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    7.526,55
    +98,03 (+1,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.403,97
    +63,98 (+0,45%)
     

Studie: Bei Antibiotika-Produktion Abwasser teils stark belastet

BERLIN (dpa-AFX) -Im Kampf gegen zunehmende Antibiotika-Resistenzen sind aus Expertensicht auch zusätzliche Vorgaben bei der Herstellung von Arzneimitteln nötig. Eine Pilotstudie habe eine enorme Belastung von Produktionsabwässern und umliegenden Gewässern mit antibiotischen Wirkstoffen in Indien und Europa gezeigt, teilte die AOK Baden-Württemberg nach einem Projekt mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wasserforschung und dem Umweltbundesamt am Freitag in Berlin mit. Notwendig seien Änderungen im EU-Arzneimittelrecht mit verbindlichen Umweltkriterien für Zulassung und Produktion ausgewählter Arzneimittel und besonders von Antibiotika. Gebraucht würden auch einheitliche Kontrollsysteme.

Wenn sich multiresistente Keime über belastetes Abwasser ausbreiten könnten, sei die Wirksamkeit von Antibiotika gefährdet, erläuterten die Projektpartner. Sie stellten Ergebnisse einer 2020 gestarteten Studie zur ökologischen Nachhaltigkeit der Antibiotika-Produktion vor. Dafür wurden den Angaben zufolge an zehn Standorten in Indien und Europa Messungen gemacht. An 40 Prozent der Produktionsstätten hätten sich teils massive Überschreitungen vertraglich zugesicherter maximaler Wirkstoffkonzentrationen im Produktionsabwasser gezeigt.