Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.173,35
    -214,11 (-1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.795,40
    -66,47 (-1,37%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.373,80
    -41,90 (-1,73%)
     
  • EUR/USD

    1,0844
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.213,49
    -1.671,10 (-2,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.310,24
    -27,94 (-2,09%)
     
  • Öl (Brent)

    76,90
    -0,69 (-0,89%)
     
  • MDAX

    24.782,30
    -277,12 (-1,11%)
     
  • TecDAX

    3.278,70
    -39,10 (-1,18%)
     
  • SDAX

    14.012,96
    -150,40 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.089,49
    -64,20 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    7.396,81
    -116,92 (-1,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Stromsteuer-Senkung für Industrie teuer als geplant

Silas Stein/dpa

Berlin (dpa) - Die geplante Senkung der Stromsteuer für das produzierende Gewerbe wird teurer als gedacht. Für 2024 und 2025 wird in der Ampel-Koalition jeweils mit Kosten von 3,25 Milliarden Euro gerechnet. Das geht aus einem Entwurf für das Haushaltsfinanzierungsgesetz hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bei Vorstellung des Konzepts war in Regierungskreisen von 2,75 Milliarden Euro die Rede gewesen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatten in der vergangenen Woche ein Paket zur Entlastung von Industrie und Mittelstand angesichts der hohen Strompreise geschnürt. Unter anderem soll die Stromsteuer für alle Unternehmen des produzierenden Gewerbes auf den in der EU zulässigen Mindestwert gesenkt werden. Sie fällt damit vom derzeitigen reduzierten Satz von 1,537 Cent pro Kilowattstunde auf 0,05 Cent pro Kilowattstunde. Das soll zunächst für die Jahre 2024 und 2025 gesetzlich geregelt und aus dem Kernhaushalt finanziert werden. «Es besteht Einigkeit, dass die Absenkung weitere drei Jahre gelten soll, sofern für die Jahre 2026 bis 2028 eine Gegenfinanzierung im Bundeshaushalt dargestellt werden kann», hatte die Bundesregierung mitgeteilt - also wenn sich Geld dafür findet.