Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.581,03
    -22,21 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.105,57
    -6,76 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.781,30
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1893
    -0,0031 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    26.364,97
    -1.532,63 (-5,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    748,13
    -102,22 (-12,02%)
     
  • Öl (Brent)

    73,08
    -0,58 (-0,79%)
     
  • MDAX

    34.243,43
    +44,72 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.495,81
    +9,69 (+0,28%)
     
  • SDAX

    16.017,69
    -77,77 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.083,16
    +20,87 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    6.599,48
    -3,06 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

Stromerzeugung mit Segelflugzeug - RWE baut Testanlage in Irland

·Lesedauer: 1 Min.

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern RWE <DE0007037129> will Höhenwinde für die Stromproduktion nutzen. In Irland errichtet der Stromversorger ein Testzentrum für Flugwindkraftanlagen. Die Baugenehmigung sei jetzt erteilt worden, teilte RWE am Dienstag mit.

Bei der geplanten Demonstrationsanlage soll ein Segelflugzeug mit einer Spannweite von zwölf Metern zu Einsatz kommen, das über ein Kabel mit einem Generator am Boden verbunden ist. Durch den Zug des Flugzeugs an dieser Leine wird gegen den Widerstand des Generators Strom erzeugt. Da das Einholen des Seils nur einen Bruchteil des erzeugten Stroms benötigt, liefert die konstante Ein- und Ausfahrbewegung kostengünstigen Strom, betont RWE.

Flugwindkraftanlagen erbringen den Angaben zufolge derzeit Leistungen zwischen 100 und 200 Kilowatt. Durch Weiterentwicklungen seien Leistungen im Megawattbereich möglich. Das könne die kostengünstige Technologie auch für den kommerziellen Einsatz in großen Windparks attraktiv machen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.