Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.527,01
    -116,96 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.156,18
    -38,74 (-0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.744,30
    -5,50 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1714
    -0,0033 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    35.074,80
    -2.449,84 (-6,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.018,30
    -90,62 (-8,17%)
     
  • Öl (Brent)

    72,98
    -0,32 (-0,44%)
     
  • MDAX

    35.248,22
    -235,27 (-0,66%)
     
  • TecDAX

    3.905,26
    -46,50 (-1,18%)
     
  • SDAX

    16.833,41
    -174,30 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.050,62
    -27,73 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.631,94
    -70,04 (-1,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     

Stromausfall in Dresden trifft auch Halbleiterwerke von Infineon und Bosch

·Lesedauer: 1 Min.

DRESDEN (dpa-AFX) - Zwei Tage nach dem großen Stromausfall in Dresden läuft beim Chiphersteller Infineon <DE0006231004> die Produktion wieder an. "Beide Fertigungslinien werden schrittweise wieder hochgefahren", sagte Unternehmenssprecher Christoph Schumacher am Mittwochnachmittag auf Nachfrage. Bis die Produktion wieder unter Volllast fahre, werde es aber noch dauern. Einen konkreten Zeitraum nannte er nicht.

Am Montagnachmittag hatte ein großflächiger Stromausfall Dresden zeitweise lahmgelegt - rund 300 000 Haushalte in Dresden und im Umland waren betroffen - Straßenbahnen standen still, Aufzüge blieben stecken, Ampeln fielen aus. Ursache war nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ein handelsüblicher Folienballon, der an einem sensiblen Punkt in einer Schaltanlage eines Umspannwerkes gelandet war und einen Kurzschluss auslöste. Auch Industriebetriebe waren betroffen.

"Wir haben ein Notstromaggregat für sicherheitskritische Anlagen", so Schumacher. Pumpen, Notbeleuchtungen sowie IT-Systeme seien weiter gelaufen. Die Produktion fiel hingegen aus. Die Höhe des Schadens ist vorerst noch unklar. Der nicht weit entfernte Halbleiterhersteller Globalfoundries hat zwei eigene Energieversorgungszentren - unabhängig vom öffentlichen Netz. "Das hat uns vor großem Schaden bewahrt", sagte Unternehmenssprecher Jens Drews.

Auch das neue Bosch-Halbleiterwerk bekam die Auswirkungen des großflächigen Stromausfalls zu spüren: "Die vorhandene Notstromversorgung ist umgehend in Betrieb gegangen und konnte die allerwichtigsten Gebäude- und Sicherheitsfunktionen im Werk Dresden aufrechterhalten", so eine Sprecherin. Die Produktion hingegen fiel aus - die Anlagen wurden am späten Montagnachmittag kontrolliert wieder hochgefahren. Die Schäden werden derzeit analysiert, hieß es.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.