Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.679,89
    +76,81 (+0,22%)
     
  • Gold

    1.794,00
    +12,10 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,1636
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    51.876,04
    -2.782,38 (-5,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.441,71
    -61,33 (-4,08%)
     
  • Öl (Brent)

    83,55
    +1,05 (+1,27%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.092,91
    -122,79 (-0,81%)
     

Strom so teuer wie nie zuvor: Verbraucher müssen auch 2022 mit höheren Kosten rechnen

·Lesedauer: 1 Min.

Strom ist derzeit so teuer, wie nie zuvor. Der derzeitige Preis liegt bei 30,4 Cent pro Kilowattstunde. Das zeigt eine Analyse des Vergleichsportals Verifox. Am Terminmarkt der Strombörse Leipzig (EEX) wird der Strompreis für eine Megawattstunde im kommenden Jahr mit mehr als 100 Euro gehandelt. Ein Allzeithoch.

Tobias Federico ist Chef des Stromanalysehaus Energy Brainpool. Im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagt er: "Uns hat der steile Anstieg und das Preisniveau überrascht." Preise von 100 Euro und mehr für Grundlaststrom seien sehr ungewöhnlich. "Derartige Preisschübe gibt es sonst nur am Spotmarkt, bei dem sich Abnehmer kurzfristig eindecken." Einen derartigen Anstieg hätten die Analysten erst für viel später erwartet.

Federico sieht dafür mehrere Gründe. Auf der einen Seite habe sich der hohe CO2-Preis Strom verteuert. "Hinzu kam, dass Kohlekraftwerke wetterbedingt für ausbleibenden Windstrom einspringen mussten", sagt er in dem Interview mit der "Wirtschaftswoche". Weil die Gasspeicher in Deutschland weitgehend leer seien, ließe sich diese Lücke auch nicht mit klimafreundlicherem Erdgas schließen. "Nordstream 2 könnte abhelfen, wann genau, ist bisher noch unklar."

Da die Preise für Strom, der im kommenden Jahr ausgeliefert wird, anziehen, sei auch davon auszugehen, dass im kommenden Jahr die Stromtarife für Privathaushalte steigen, sagt Federico. Dass die sich erholende Wirtschaft die Preise noch weiter nach oben treibt, glaub der Strom-Experte jedoch nicht. Der steigende Bedarf, sei bereits einkalkuliert, erklärte er im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche". Für den Strompreis 2022 spiele das mögliche Ende der Coronapandemie kaum eine Rolle mehr.

tel

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.