Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 12 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • BTC-EUR

    40.038,46
    -1.142,95 (-2,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     
  • S&P 500

    4.432,99
    -40,76 (-0,91%)
     

Stressausgleichstage, bis zu 42 Tage Urlaub und Bonusregelungen — so arbeiten die Lokführer, die jetzt für bessere Work-Life-Balance streiken

·Lesedauer: 3 Min.

Die Deutsche Bahn wird mal wieder bestreikt. Zentrale Forderung der Lokführergewerkschaft sind aktuell eine Lohnerhöhung um 3,2 Prozent über 28 Monate und eine deutliche Corona-Prämie. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, bietet die Bahn zwar schon 3,2 Prozent an, aber bei einer Vertragslaufzeit von 40 Monaten, mit späteren Stufenzeitpunkten.

Neben der Lohnerhöhungen und Prämien stellt die GDL allerdings auch immaterielle Forderungen zu Arbeitsbedingungen und Work-Life-Balance, so die „Wirtschaftswoche“ (WiWo). Schon jetzt dürften die Bedingungen bei der Bahn viele andere Arbeitnehmer vor Neid erblassen lassen. Arbeitszeit, Jobsicherheit und Urlaub sind nämlich schon strikt geregelt.

Nachtschichten für den Urlaub

Gerade bei den Arbeitszeiten gibt es der Wirtschaftszeitung zufolge einige Sonderbedingungen. Lokführer erhalten demnach für ihre Nachtschichten einen Zeitbonus gutgeschrieben. Der betrage fünf Minuten für jede voll geleistete Arbeitsstunde zwischen 20 Uhr und 6 Uhr morgens. Sobald sich diese Bonusminuten zu einem vollen Arbeitstag summiert haben, gebe es einen zusätzlichen Urlaubstag. Nötig seien dafür gut neun Nachtschichten.

Gerade über 50-Jährige sollen diese Regelung nutzen und gezielt Nachtschichten fahren, um Urlaubstage zu sammeln, so die WiWo. Für diese Gruppe habe die GDL zunächst auch noch elf zusätzliche Urlaubstage im Jahr gefordert, außerdem mehr Bildungsfrei und Stressausgleichstage wegen Corona. Diese Forderungen habe sie mittlerweile wieder zurückgezogen.

Auch abgesehen vom Bonusurlaub durch Nachtschichten gibt es nämlich schon jetzt durchaus großzügige Urlaubsregelungen. Seit 2018 können die rund 160.000 Tarifmitarbeiter laut WiWo zwischen mehr Geld oder mehr Urlaub wählen. Aktuell würden 68 Prozent der Belegschaft 36 oder sogar 42 Tage im Jahr Urlaub machen. Die restlichen 32 Prozent nehmen die 30 Tage mit Lohnausgleich.

Um ihren Arbeitsplatz brauchen sich die Mitarbeiter der Bahn ebenfalls vergleichsweise wenig Sorgen zu machen. Falls bei der Bahn in Deutschland Arbeitsplätze wegfallen – zum Beispiel, wenn sie einen Verkehrsauftrag verliert – müssen die Mitarbeiter der WiWo zufolge in einem anderen Teil des Konzerns untergebracht werden, soweit sie das wollen. Da die Bahn seit Jahren stetig wachse und im ganzen Land Stellen schaffe, sei das nicht einmal zwangsweise mit einem Wohnortwechsel verbunden.

Jahresschichtplan und bezahlte Wegezeiten

Doch wenn es nach der GDL geht, soll es nicht nur Job-, sondern auch mehr Planungssicherheit für die Mitarbeiter geben. Damit sie ihre Schichten besser mit Familie und Kollegen koordinieren können, solle es eine „Jahresschichtplanung“ geben, so die WiWo. Schon zu Jahresanfang müsste dann der Dienstplan für Dezember feststehen – eine Forderung, die bei der Bahn auf Unverständnis stößt. Gerade die DB Cargo, also die Güterverkehrssparte, könne gar nicht so weit im Voraus planen, weil Großkunden die Transportzüge in 70 Prozent der Fälle nur wenige Tage oder Wochen im Voraus bestellen würden, berichtet die WiWo. Ein Projekt der Cargo-Chefin Sigrid Nikutta, die Flotte stärker geregelt fahren zu lassen, stecke noch in den Kinderschuhen.

Aber GDL-Chef Claus Weselsky will nicht nur bei den Lokführern angreifen. Auch die DB Netz, also die Infrastruktursparte, möchte er laut WiWo künftig vertreten und tarifieren lassen. Dazu sollen der Zeitung zufolge neben „Wasch- und Umkleidezeiten“ in der Werkstatt auch Wegezeiten zu den verschiedenen Einsatzorten gehören. Wenn also an einem bestimmten Bahnhof etwas gewartet werden muss, soll der Weg dorthin bezahlt werden – was für die Bahn sehr teuer werden könne.

Einer der Gründe für die starken Forderungen ist die ständige Konkurrenz mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Beide bemühen sich laut der WiWo, die bessere Mitarbeitervertretung zu sein, um im Kampf um Mitglieder die Nase vorn zu haben. Die EVG hatte im September 2020 mit der Bahn einen Tarifvertrag beschlossen, die GDL will nun nachziehen.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.