Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    13.289,36
    +103,29 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.568,41
    +29,53 (+0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.828,80
    +4,00 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0593
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    19.876,68
    -494,38 (-2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,76
    -2,04 (-0,44%)
     
  • Öl (Brent)

    110,96
    +1,39 (+1,27%)
     
  • MDAX

    27.415,58
    +262,14 (+0,97%)
     
  • TecDAX

    2.974,46
    +15,93 (+0,54%)
     
  • SDAX

    12.448,31
    +105,03 (+0,85%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.321,29
    +62,97 (+0,87%)
     
  • CAC 40

    6.115,55
    +68,24 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Streit um russische Äußerungen - Italien bestellt Botschafter ein

ROM (dpa-AFX) - Italiens Außenministerium hat den russischen Botschafter wegen anhaltender Vorwürfe gegen italienische Medien und Vertreter von Institutionen einbestellt. Generalsekretär Ettore Francesco Sequi habe bei dem Treffen die russischen Anschuldigungen, einige Vertreter Italiens und Medien verhielten sich unmoralisch, zurückgewiesen, teilte das italienische Außenministerium am Montag in Rom mit. Außerdem habe der Diplomat den Verdacht einer Beteiligung italienischer Medien an einer "anti-russischen Kampagne" bestritten.

In einer Mitteilung der russischen Vertretung in Italien hieß es später, man könne die "Propagandalinie" in italienischen Medien kaum anders als "feindselig" bezeichnen. Ein Bericht des russischen Außenministeriums sprach zuvor von einer "offenen anti-russischen Kampagne" in italienischen Medien. Informationen beruhten nur auf westlichen oder ukrainischen Quellen, was das Verhalten von Italienern gegenüber in Italien lebenden Russen beeinflusse.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.