Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -13,90 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.236,91
    +1.661,51 (+2,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    -0,21 (-0,25%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Streit um Leerrohre: Behörde kündigt Entscheidung zum Internet an

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Im Streit um den Zugang zu unterirdischen Rohren für Glasfaser-Internet steht eine wegweisende Entscheidung bevor. Es geht um Leerrohre von der Deutschen Telekom DE0005557508, in denen noch Platz für die Kabel der Konkurrenz ist. Die Telekom muss Wettbewerber hineinlassen, verlangt nach Ansicht von Vodafone GB00BH4HKS39 aber zu viel Geld. "Wir werden in Kürze einen ersten Entscheidungsentwurf veröffentlichen", teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage mit.

Zum Inhalt gab es keine Angaben. Nach einer Konsultation des Entwurfs durch Marktteilnehmer werden die Regeln final entschieden. Vodafone spricht von "Mondpreisen", die der Wettbewerber verlange. Die Telekom sagt hingegen, dass die Preise marktgerecht seien. Nun beabsichtigt die Bundesnetzagentur, die Preise festzulegen. Die Leerrohre sind wichtig, weil mit ihrer Nutzung das Angebot an Glasfaser-Internet ausgeweitet werden könnte.