Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.614,85
    -634,72 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Streiks lassen Bahn-Pünktlichkeit im September einbrechen

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa) - Wegen der Streiks der Lokführergewerkschaft GDL im vergangenen Monat ist die Deutsche Bahn so unpünktlich wie lange nicht gewesen.

68,4 Prozent der Fernzüge waren im September ohne größere Verzögerung unterwegs, wie der Konzern mitteilt. Das war mindestens für dieses und das vergangene Jahr der niedrigste Wert. Als unpünktlich gilt ein Zug, wenn er mit mehr als sechs Minuten Verspätung am Ziel ankommt.

Aufgrund eines geringeren Fahrgastaufkommens in der Corona-Krise und eines verbesserten Baustellenmanagements hatte sich die Pünktlichkeit der Fernzüge im vergangenen Jahr deutlich verbessert: Fast 82 Prozent kamen planmäßig an. Unwetter und zuletzt die Streiks ließen die Quote im laufenden Jahr aber sinken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.