Deutsche Märkte schließen in 13 Minuten
  • DAX

    15.290,49
    +158,43 (+1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.079,60
    +35,97 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    34.025,62
    +55,15 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.779,40
    +15,60 (+0,88%)
     
  • EUR/USD

    1,1725
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    36.361,73
    -1.350,58 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,85
    +4,00 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    70,12
    -0,17 (-0,24%)
     
  • MDAX

    34.938,32
    +138,73 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.894,60
    +66,53 (+1,74%)
     
  • SDAX

    16.607,33
    +69,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.962,48
    +58,57 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.527,58
    +71,77 (+1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.782,73
    +68,83 (+0,47%)
     

Streamingdienst Spotify wieder in den roten Zahlen

·Lesedauer: 1 Min.
Logo von Spotify

Trotz steigender Nutzerzahlen steckt der schwedische Musik-Streamingdienst Spotify wieder in den roten Zahlen. Der Verlust im zweiten Quartal, den das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab, fiel allerdings geringer aus als erwartet. Im ersten Quartal hatte der weltweit größte Musik-Streamingdienst noch einen kleinen Gewinn von 23 Millionen Euro gemacht.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal von April bis Juni um 22 Prozent und erreichte 365 Millionen. Die Anzahl zahlender Abonnenten, die für einen Großteil der Einnahmen sorgen, stieg um 20 Prozent auf 165 Millionen.

Der Verlust lag im zweiten Quartal bei 20 Millionen Euro; Analysten hatten sogar mit einem Minus von 70 Millionen Euro gerechnet. 2020 hatte Spotify im Quartal von April bis Juni noch einen Verlust von 356 Millionen Euro ausgewiesen.

Im laufenden dritten Quartal 2021 rechnet Spotify mit zwölf bis 17 Millionen neuen aktiven Nutzern. Das würde den Streamingdienst näher an das symbolträchtige Ziel von 400 Millionen bringen, das er noch vor Ende des Jahres erreichen will.

fho/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.