Deutsche Märkte geschlossen

Kann „Stranger Things“ bei Netflix den Abonnentenschwund stoppen?

Netflix Aktie
Netflix Aktie

Wichtige Punkte

  • Die vierte Staffel von Stranger Things hatte das meistgesehene Debüt einer englischsprachigen Serie auf Netflix.

  • Die neue Staffel, die in zwei Teilen veröffentlicht wird, könnte Netflix helfen, seine Abonnentenbasis besser zu halten als im letzten Quartal.

  • Ähnliche Ergebnisse bei anderen Serien deuten jedoch darauf hin, dass die Wirkung nur von kurzer Dauer sein könnte, da die Branche mit steigenden Abwanderungsraten zu kämpfen hat.

Netflix (WKN:552484 -2,98 %) schockierte die Anleger, als es im ersten Quartal nicht nur den ersten Abonnentenverlust seit über einem Jahrzehnt meldete, sondern auch sagte, dass sich die Verluste im zweiten Quartal verschlechtern werden. Das Management erwartet, dass es zwischen April und Juni dieses Jahres zwei Millionen Abonnenten verlieren wird.

Aber es hatte gerade eine der größten Veröffentlichungen aller Zeiten: die vierte Staffel von Stranger Things. Die neueste Staffel war das größte englischsprachige Seriendebüt aller Zeiten für Netflix und übertraf damit die zweite Staffel von Bridgerton im letzten Quartal. Und die Fans müssen ihr Abonnement bis Juli behalten, um das Finale des Zweiteilers zu sehen.

Die Abonnentenabwanderung in den Griff bekommen

Netflix sieht sich mit einer Verlangsamung der Abonnentenzuwächse und einem Anstieg der Abonnentenabwanderung konfrontiert.

Die Verlangsamung des Zuwachses ist verständlich. Netflix hat relativ hohe Verbreitungsraten in den USA und Kanada und liegt bereits im mittleren Bereich seiner langfristigen Prognose für die Region. Die Geschäftsführung erklärte, dass die Abonnentengewinnung im ersten Quartal den Erwartungen entsprach. Doch trotz seiner 220 Millionen Abonnenten weltweit gibt es für Netflix immer noch Möglichkeiten für ein Abonnentenwachstum.

Die Abwanderung ist ein größeres Problem. Die Geschäftsführung gab zu, dass die monatlichen Kündigungen von Abonnenten im ersten Quartal um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte gestiegen sind. Das ist ein Anstieg von etwa einer halben Million Abonnentenverlusten pro Monat.

Abwanderung ist nicht nur ein Problem für Netflix. Die gesamte Streaming-Branche steht vor der Herausforderung, ihre Abonnenten zu halten, da immer mehr Konkurrenten auf den Markt drängen und die Verbraucher ihre Ausgaben für Unterhaltung wieder auf Reisen verlagern. Dennoch ist die Kündigungsrate von Netflix eine der besten in der Branche.

Reicht Stranger Things aus, um mehr Abonnenten zu halten?

Die neueste Staffel von Stranger Things hat an ihrem Eröffnungswochenende 286,79 Millionen Zuschauerstunden erreicht. Das ist besser als die 251,74 Millionen Stunden bei der Premiere der zweiten Staffel von Bridgerton. Aber wenn man die Laufzeit der beiden Serien berücksichtigt – Stranger Things ist etwa 8 % länger als Bridgerton – ist der Unterschied bei den gesehenen Episoden minimal.

Auch wenn die Zuschauerzahlen einen Rekord erreicht haben, bedeutet das nicht unbedingt, dass sich die Abwanderungsrate verbessert. Die Serie hat in der Vergangenheit ein starkes Interesse geweckt. Das weltweite Suchinteresse für frühere Staffeln war bei Stranger Things viel höher als für Bridgerton. Es war zu erwarten, dass die Serie mehr Zuschauer anzieht.

Ein Bereich, den die Serie jedoch verbessern könnte, ist die Abonnentengewinnung. Vor allem könnte sie Menschen wieder ansprechen, die die Serie abbestellt haben. Immerhin ist es fast drei Jahre her, dass wir neue Folgen von Stranger Things gesehen haben, und viele Fans haben sich in der Zwischenzeit vielleicht abgemeldet.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass Netflix zwischen dem Ende des dritten und dem Beginn des vierten Quartals einen großen Hit hatte: Squid Game. Zum Vergleich: Die weltweiten Zuschauerzahlen der Serie waren auf dem Höhepunkt der Popularität fast doppelt so hoch wie die der vierten Staffel von Stranger Things. Die Ergebnisse des vierten Quartals waren solide, lagen aber dennoch unter den Erwartungen der Geschäftsführung. Außerdem hat sich die Stärke des vierten Quartals nicht auf das erste Quartal übertragen.

Die Beliebtheit von Stranger Things ist ein gutes Zeichen für Netflix, aber keineswegs eine Garantie dafür, dass die Abonnentenzahlen in diesem Quartal besser als erwartet ausfallen werden. Ähnliche Ergebnisse von Bridgerton reichten nicht aus, um das erste Quartal vor einem Abonnentenrückgang zu retten, und die Erwartungen zum zweiten Quartal sind noch viel schlechter. Ich gehe davon aus, dass die Rückkehr der Tentpole-Serien die Abonnentenakquise ankurbeln wird, aber die höhere Abonnentenabwanderung, die Netflix im ersten Quartal zu verzeichnen hatte, wird dadurch nicht gemildert, da dies ein Symptom ist, das die gesamte Streaming-Branche betrifft.

Der Artikel Kann „Stranger Things“ bei Netflix den Abonnentenschwund stoppen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 05.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.