Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    20.927,38
    -2.377,29 (-10,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Stoltenberg: Neun Nato-Länder erreichen dieses Jahr Zwei-Prozent-Ziel

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Nato-Staaten investieren angesichts der Bedrohung durch Russland erheblich in ihr Militär. In diesem Jahr würden die Verteidigungsausgaben der europäischen Nato-Staaten sowie von Kanada das achte Jahr infolge steigen, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag. Neun Alliierte erfüllten das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Deutschland wird in diesem Jahr nach Nato-Daten geschätzt eine Quote von 1,44 Prozent erreichen.

Die Nato-Staaten hatten 2014 auf ihrem Gipfel in Wales als Reaktion auf die russische Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim beschlossen, sich in den folgenden zehn Jahren dem Zwei-Prozent-Ziel anzunähern - also zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kündigte kurz nach Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine im Februar eine massive Aufrüstung an. Die Investitionen sollen dafür sorgen, dass Deutschland zumindest im Durchschnitt mehrerer Jahre das Zwei-Prozent-Ziel erfüllt.

Spitzenreiter bei den Militärausgaben im Vergleich zur Wirtschaftskraft wird laut Nato-Daten Griechenland mit einem Wert von 3,76 Prozent. Danach kommen die USA (3,47 Prozent). Schlusslicht ist Luxemburg mit 0,58 Prozent. Das Herzogtum hat gerade angekündigt, die Quote bis 2028 auf ein Prozent steigern zu wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.