Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    18.290,70
    +127,18 (+0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.941,97
    +34,67 (+0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.342,90
    +11,70 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0718
    +0,0021 (+0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.405,34
    -1.644,26 (-2,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.287,86
    -21,86 (-1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    80,87
    +0,14 (+0,17%)
     
  • MDAX

    25.528,98
    +232,80 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.299,79
    +13,16 (+0,40%)
     
  • SDAX

    14.538,31
    +64,60 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.266,71
    +28,99 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.675,09
    +46,52 (+0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Stoltenberg: Hilfe für Ukraine in guten wie in schlechten Zeiten

"Niemand hat jemals gesagt, dass dies einfach sein würde. Es wurde klar gesagt, dass dies eine blutige, schwierige und harte Offensive sein würde", sagte Stoltenberg am Donnerstag vor den Mitgliedern des Europäischen Parlaments.

"Kriege sind von Natur aus unberechenbar", so Stoltenberg weiter, "es wird gute und schlechte Tage geben. Wir müssen der Ukraine nicht nur in guten, sondern auch in schlechten Zeiten zur Seite stehen."

"Wir unterstützen sie, wenn sie gewinnen und wenn sie verlieren. Wir sind an der Seite der Ukraine, weil die Unterstützung der Ukraine keine Option ist, sondern eine Notwendigkeit, um sicherzustellen, dass autoritäre Regime nicht erreichen, was sie wollen, indem sie nationales Recht verletzen und militärische Gewalt anwenden."

"Manchmal ist es schwer, sich vorzustellen, wie brutal Krieg ist, aber wir dürfen unsere Verantwortung nie vergessen", fügte er hinzu.

WERBUNG

Stoltenbergs Äußerungen kommen inmitten zunehmender Medienberichte, die darauf hindeuten, dass amerikanische und europäische Beamte von der Entwicklung der lang erwarteten Gegenoffensive, die durch westliche Munitionslieferungen unterstützt wird, frustriert sind.

Einem kürzlich erschienenen Bericht der New York Times zufolge haben die USA der Ukraine geraten, ihre Taktik zu überdenken und die Art und Weise, wie ihre Streitkräfte entlang der Kampflinien eingesetzt werden, zu ändern. Das Medienecho und das langsame Tempo der Militäroperation haben den Druck erhöht, schneller Ergebnisse zu erzielen.

Stoltenberg kritisierte die Pessimisten und sagte, militärische Entscheidungen sollten nicht in Brüssel getroffen werden, womit er sich auf den Sitz des NATO-Hauptquartiers bezog, sondern von den ukrainischen Kommandeuren, die "vor Ort" kämpfen.

"Wir müssen uns an den Ausgangspunkt erinnern: Die russische Armee war früher die zweitstärkste der Welt und jetzt ist die russische Armee die zweitstärkste in der Ukraine", sagte er den Abgeordneten. "Und das ist ziemlich beeindruckend."

Nach Einschätzung des Generalsekretärs erobert die ukrainische Armee schätzungsweise 100 Meter pro Tag an russisch besetztem Land zurück.

Die ukrainischen Streitkräfte "machen Fortschritte, vielleicht nicht so sehr, wie wir es uns erhofft haben, aber sie gewinnen allmählich an Boden", sagte er: "Das heißt, wenn die Ukrainer an Boden gewinnen, verlieren die Russen an Boden."

Mögliche russische Drohne in Rumänien

Während des Meinungsaustauschs mit den Gesetzgebern erörterte Stoltenberg auch einen jüngsten Vorfall in Rumänien, einem NATO-Mitgliedstaat, der die Allianz in Alarmbereitschaft versetzt hat.

Nachdem die rumänischen Behörden zwei Tage lang nachdrücklich geleugnet hatten, räumten sie am Mittwoch ein, dass sie auf ihrem Hoheitsgebiet Trümmerteile gefunden hatten, die möglicherweise zu einer russischen Drohne gehören, die gegen die Ukraine eingesetzt wurde. Das Eingeständnis löste im Lande Empörung aus und warf Fragen nach einer möglichen Vertuschung auf.

Derzeit läuft eine Untersuchung, um die Herkunft der Drohne zu ermitteln.

"Sollte sich bestätigen, dass diese Elemente zu einer russischen Drohne gehören, wäre dies völlig unzulässig und eine schwerwiegende Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität Rumäniens, eines NATO-Verbündeten", sagte der rumänische Präsident Klaus Iohannis.

Auf die neue Entwicklung angesprochen, gab sich Stoltenberg vorsichtig und erklärte, die rumänische Regierung habe die NATO-Verbündeten über die vorläufigen Erkenntnisse informiert, die an der rumänisch-ukrainischen Grenze gesammelt worden seien.

"Das zeigt die Risiken von Zwischenfällen und Unfällen. Wir haben keine Informationen, die auf einen absichtlichen Angriff Russlands hindeuten", sagte der Generalsekretär vor den Abgeordneten.

"Wir warten das Ergebnis der laufenden Untersuchung ab. Unabhängig von diesem Ergebnis haben wir viele Kämpfe und Luftangriffe in der Nähe der NATO-Grenzen gesehen", fügte er hinzu: "Wir haben unsere Wachsamkeit erhöht. Wir beobachten, was sich in der Nähe unserer Grenzen abspielt."

Es ist nicht das erste Mal, dass ein russischer Angriff die Befürchtung schürt, dass der Krieg über das ukrainische Staatsgebiet hinausgehen könnte. Letztes Jahr wurden in Przewodów, einem Dorf nahe der polnisch-ukrainischen Grenze, zwei Landwirte versehentlich durch eine Luftabwehrrakete getötet, die die Ukraine abgefeuert hatte, um einen russischen Angriff zu entschärfen, wie sich später herausstellte.