Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    13.962,06
    +40,69 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.635,57
    +11,53 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.870,60
    +4,10 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    +0,0024 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    27.064,03
    -590,07 (-2,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,74
    -49,88 (-7,12%)
     
  • Öl (Brent)

    52,93
    -0,38 (-0,71%)
     
  • MDAX

    31.732,04
    +154,15 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.374,84
    +20,42 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.647,43
    +68,62 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.742,79
    +2,40 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    5.629,85
    +1,41 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Stimmungsdämpfer bei Chinas Dienstleistern

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING/FRANKFURT (dpa-AFX) - In China hat sich die Stimmung der Dienstleister im Juli unerwartet stark eingetrübt. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" erhobene Index für die Stimmung der Einkaufsmanager in diesem Bereich sank auf 54,1 Punkte, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Im Juni hatte der Stimmungsindikator noch bei 58,3 Punkten gelegen. Beim "Caixin"-Indikator wird vor allem die Stimmung in kleineren und privaten Unternehmen abgebildet.

Analysten hatten mit einem Stimmungsdämpfer gerechnet, waren aber nur von einem leichten Rückgang auf 58,0 Punkte ausgegangen. Trotzdem bleibt der Indexwert deutlich über der Expansionsschwelle von 50 Punkten und deutet damit weiterhin auf Wachstum im Dienstleistungssektor hin. Im Februar, dem vorläufigen Höhepunkt der Corona-Krise in China, war der Stimmungsindikator noch zeitweise bis auf 20,6 Punkte abgestürzt.

Während sich die Stimmung der Dienstleister zuletzt eingetrübt hatte, konnte sie in der Industrie zulegen. Am Montag war bekannt geworden, dass der von Caixin erhobene Indikator für die Stimmung der Einkaufsmanager im verarbeitenden Gewerbe im Juli überraschend weiter gestiegen war, auf 52,8 Punkte.