Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden
  • DAX

    17.660,96
    +59,74 (+0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,24
    -7,53 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.040,50
    -2,20 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0838
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.584,66
    +1.948,80 (+3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,58
    +0,04 (+0,05%)
     
  • MDAX

    25.788,30
    -97,45 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.397,05
    +7,74 (+0,23%)
     
  • SDAX

    13.774,81
    +6,10 (+0,04%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.647,57
    +22,59 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    7.942,51
    -11,88 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Stimmung in Chinas Industriebetrieben weiter trüb

PEKING (dpa-AFX) -Die Stimmung in den Chefetagen von Chinas produzierenden Unternehmen ist auch im Januar trüb geblieben. Nach offiziellen Zahlen erreichte der Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Sektor 49,2 Punkte und lag damit zwar um 0,2 Prozentpunkte höher als im Vormonat, wie das Statistikamt am Mittwoch in Peking mitteilte. Damit steht der für Analysten und Entscheider wichtige Frühindikator aber weiter unter der Marke von 50 Punkten und signalisiert ein Schrumpfen statt Wachstum im Geschäft der befragten Betriebe. Experten hatten zudem einen etwas höheren Wert erwartet.

Die Aussicht in den Industriebetrieben ist schon länger eingetrübt. Laut Daten des Statistikamtes kletterte der PMI dort zuletzt im September vergangenen Jahres auf 50,2 Punkte, also knapp über die wichtige Wachstumsmarke. Seit Oktober ging es dagegen stetig bergab bis auf das Dezember-Tief von 49 Punkten. Etwas besser lief es für das nicht-produzierende Gewerbe, zu dem etwa der Dienstleistungssektor gehört. Hier verbesserte sich der Index den Statistikern zufolge von 50,4 auf 50,7 Punkte.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt schwächelt seit Monaten. Ein schwacher Konsum im Inland, eine schwere Immobilienkrise und schlechte Außenhandelsbilanzen bremsten den Motor der chinesischen Wirtschaft. Peking versuchte in den vergangenen Wochen, das Wachstum wieder anzukurbeln, und lockerte Vorgaben, um mehr Geld für Banken locker zu machen, oder senkte die Anforderungen für Wohnungskäufe in großen Städten wie Peking, Shanghai oder Guangzhou. Der Januar gilt jedoch wegen des Frühlingsfestes, in diesem Jahr am 10. Februar, und der folgenden Urlaubswoche auch als schwacher Monat für Produzenten.