Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.224,97
    -9,39 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.979,43
    +12,44 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.743,50
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1962
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    54.237,48
    +1.520,63 (+2,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,77
    +104,78 (+8,10%)
     
  • Öl (Brent)

    61,14
    +0,96 (+1,60%)
     
  • MDAX

    32.757,68
    +91,54 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.508,24
    +21,21 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.756,76
    +27,02 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.913,65
    +23,16 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.214,41
    +30,31 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Stimmung in britische Unternehmen hellt sich weiter deutlich auf

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich auch im März deutlich verbessert. Der vom Forschungsunternehmen IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg zum Vormonat um 6,8 Punkte auf 56,4 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Erhebung hatte das britische Forschungsinstitut allerdings noch einen etwas höheren Indexwert von 56,6 Punkten gemeldet und Analysten waren von einer Bestätigung ausgegangen.

Erneut hellte sich Stimmung der Dienstleister kräftig auf. Hier stieg der Indexwert für März auf 56,3 Punkte, nachdem er im Februar noch unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten gelegen hatte. In der ersten Schätzung für den Bereich Dienstleistungen war zunächst ein etwas höherer Wert von 56,8 Zählern gemeldet worden. Die Industriestimmung stieg nach Zahlen vom vergangenen Donnerstag auf 58,9 Zähler, nach 55,1 Punkten im Februar.

"Die britischen Dienstleister befanden sich im März wieder im Expansionsmodus", kommentierte Markit-Direktor Tim Moore die Ergebnisse der Umfrage. Seiner Einschätzung nach habe die Aussicht auf eine Lockerung der Corona-Maßnahmen einen starken Anstieg der Auftragseingänge ermöglicht. Er sprach von einem "wachsenden Optimismus" im Bereich Dienstleistungen, der erstmals seit Beginn der Corona-Krise zu beobachten sei.