Deutsche Märkte geschlossen

Stille und rauchfreie Silvesternacht: Immer mehr Geschäfte verkaufen keine Böller

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Die einen lieben sie, die anderen finden sie nervig: die Silvester-Böller. In den Geschäften werden die Feuerwerkskörper immer rarer. Auch dieses Jahr wollen einige Supermärkte keine Böller ins Sortiment aufnehmen – der Natur und den Tieren zuliebe.

Feuerwerk in der Silvesternacht sieht spektakulär aus, ist aber umweltschädlich. (Bild: Getty Images)

Böller in der Silvesternacht stoßen nicht bei allen Menschen auf Begeisterung. Sie seien gefährlich für die Menschen, schadeten der Umwelt und verängstigten die Tiere, so das Argument der Kritiker. Vor allem aus letzten beiden Gründen entfernen immer mehr Geschäfte die Feuerwerkskörper aus ihren Regalen. So dieses Jahr auch die Edeka-Filialen Meyer's in Neumünster und Hauschildt in Rendsburg und Flintbeck in Schleswig-Holstein.

"Unsere tierischen Mitglieder der Meyer's Familie haben einstimmig entschieden - dieses Jahr gibt es bei uns KEIN Feuerwerk zu kaufen!", teilte Edeka Meyer's in einem Facebook-Eintrag mit. Man wolle "den Fellnasen und der Umwelt etwas zurückgeben" und nicht noch mehr "zu der enormen Feinstaubbelastung" und der massiven "Verängstigung der Tiere" beitragen.

Damit liegt Edeka im Trend. Rewe Koch im rheinland-pfälzischen Adenau hatte schon 2018 den Verkauf von Böllern gestoppt – aus Rücksicht auf Tier und Mensch und zugunsten der Natur, wie es in einer Anzeige auf Facebook hieß. Auch dieses Jahr hat die Filiale das Motto "Spenden statt Böller" ausgerufen und ihre Kunden zum mitspenden aufgefordert.

Neben einer zunehmenden Zahl von Supermärkten verzichten auch immer mehr Baumärkte auf das lukrative Geschäft mit den Silvester-Böllern. Hornbach wird dieses Jahr zum letzten Mal Feuerwerksartikel anbieten. Danach wird das Pulver verschossen sein – und zwar europaweit. "Das ist eine bewusste Entscheidung, die wir dieses Jahr getroffen haben", sagt Unternehmenssprecher Florian Preuß dem Magazin t-online.de in einem Interview. Man tue dies "vor allem wegen des Tier- und Umweltschutzes".

Die Feinstaubbelastung durch den Einsatz von Feuerwerkskörpern ist tatsächlich enorm. Laut der Deutschen Umwelthilfe werden in der Silvesternacht rund 5.000 Tonnen Feinstaub freigesetzt. Das entspreche etwa 17. Prozent der jährlich im Straßenverkehr entstehenden Feinstaubmenge. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation fordert daher "einen Stopp von Feuerwerken in den mit Luftschadstoffen hoch belasteten Innenstädten."