Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    15.444,53
    -15,22 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.033,49
    +0,50 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.788,40
    +8,20 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,2028
    +0,0048 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    47.379,32
    -830,18 (-1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.294,80
    -96,91 (-6,96%)
     
  • Öl (Brent)

    63,25
    +0,12 (+0,19%)
     
  • MDAX

    33.323,29
    +60,08 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.527,23
    +1,61 (+0,05%)
     
  • SDAX

    16.092,63
    -13,19 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.034,04
    +14,51 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    6.301,54
    +14,47 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Stiko empfiehlt Astrazeneca nur noch für über 60-Jährige

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine Corona-Impfung mit Astrazeneca <GB0009895292> nur noch für über 60-Jährige. Wie die am Robert Koch-Institut angesiedelte Expertengruppe am Dienstag mitteilte, habe man sich auch unter Hinzuziehung externer Experten "mehrheitlich" für diese Empfehlung entschieden. Grundlage seien die derzeit verfügbaren Daten zum Auftreten "seltener, aber sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen". Diese seien 4 bis 16 Tage nach der Impfung ganz überwiegend bei Personen im Alter unter 60 Jahren aufgetreten.

Zur Zweitimpfung von Menschen, die bereits die erste Dosis Astrazeneca erhalten haben, will die Stiko bis Ende April eine Empfehlung abgeben. Nach dem Impfstart mit dem Vakzin Anfang Februar und bei einem empfohlenen Abstand von 12 Wochen zur ersten Impfung seien die ersten Zweitimpfungen Anfang Mai vorgesehen, hieß es weiter.

Eine Entscheidung über den weiteren Einsatz von Astrazeneca wurde für den Abend erwartet. Zunächst waren Beratungen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern geplant, anschließend ein Gespräch der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Hintergrund der Diskussionen sind Hirnvenenthrombosen, die zuletzt im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen aufgetreten waren, vorwiegend bei Frauen unter 55.