Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 7 Minute

Stiftung Warentest: Kein Videostreaming-Dienst ist „gut“

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: Getty)

Netflix, Amazon, Apple TV+ und Co – Stiftung Warentest hat elf Videostreaming-Dienste überprüft. Keiner schneidet „gut“ ab. Von 200 gesuchten Titeln, hatte kein Portal mehr als 58 parat.

Für Eigenproduktionen räumten Netflix und Amazon bereits zahlreiche Preise ab. Neben Emmys und Golden Globes gewannen die beiden Dienste sogar Oscars. Netflix bekam drei für das Drama „Roma“ und drei weitere für Dokus, Amazon zwei für das Familiendrama „Manchester by the Sea“ und einen für „The Salesman“.

Aber abgesehen von den Eigenproduktionen lassen kostenpflichtige Streaming-Dienste durchaus zu wünschen übrig – so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Stiftung Warentest. „Wer das Repertoire ergebnisoffen durchforstet, findet zwar meist etwas Passendes. Wer aber gezielt bestimmte Filme und Serien sucht, wird oft enttäuscht“, heißt es im Prüfbericht.

Für den Test suchten die Experten bei den Portalen jeweils nach 100 Filmen, unterteilt in 70 aktuelle, aus der „Jahreshitliste 2018“ und 30 Klassiker sowie 100 Serien aus den Listen „Top VoD-Serien kostenpflichtiger Video-Streaming-Dienste in Deutschland 2018“. Außerdem bewerteten die Prüfer unter anderem, ob sich ein Dienst komfortabel nutzen lässt, wie gut die Bild- und Tonqualität ist und ob die Anbieter für Datenschutz und -sicherheit der Nutzerdaten sorgen.

Neuer Konkurrent: Medion startet Streamingdienst

Das Angebot an Filmen und Serien war bei keinem Anbieter besser als „Ausreichend“. Von den gesuchten 200 Titeln fanden die Tester maximal nur 58.

„Über alle Prüfpunkte hinweg noch am besten, mit befriedigend, ist Netflix – gefolgt von Amazons Abo. Das neue Apple TV+ ist Letzter“, so Stiftung Warentest.

Die besten Exklusiv-Angebote

Bei Netflix fanden die Tester  die größte Vielfalt an Originals, Serien wie „Black Mirror“, „Stranger things“ und „Sex Education“. Amazon punktete dagegen mehr bei renommierten Original-Filmen wie etwa dem Geheimdienstdrama „The Report“ oder dem Horor-Remake „Susperia“.

Sky zeigte sich im Test positiv mit seinem Angebot an US-Serien von HBO und mit Hollywood-Blockbustern.

Das neue Apple TV+ legte allerdings laut Stiftung Warentest am 1. November einen Fehlstart hin: „Das Repertoire bestand zu diesem Zeitpunkt aus neun Titeln. Neun! Die Konkurrenz hat Tausende. Drei der neun waren Serien, von denen jeweils nur die ersten drei Folgen bereitstanden. Auf die nächsten Episoden muss der Zuschauer warten – wie beim linearen Fernsehen.“ Immerhin seien die wenigen Titel aber hochwertig und thematisch recht vielfältig.

Für eine annehmbare Wertung reichte das im aktuellen Test aber nicht. Für das Repertoire kassierte Apple TV+ ein „Mangelhaft“, ebenso wie das Abo-Angebot von Maxdome.

Videostreaming per Einzelabruf

Unter den sechs geprüften Portalen, die Videostreaming per Einzelabruf bieten, schnitten vier mit dem Qualitätsurteil „Befriedigend“ ab: Amazon, Maxdome, Telekom Videoload und Apple iTunes. Videocity und Google Play Filme & Serien bekamen nur ein „Ausreichend“. Für Serienfans sind Einzelabruf-Anbieter uninteressant. Das vielseitigste Angebot für Filmfans fand Stiftung Warentest bei iTunes und Amazon.

Tipp der Warentester: Falls Sie einen bestimmten Titel suchen, können Sie online mit werstreamt.es oder justwatch.com ermitteln, wo er läuft.

Den vollständigen Bericht von Stiftung Warentest zum Thema „Videostreaming-Dienste“ finden Sie hier (kostenpflichtig).

Lesen Sie auch: Verbraucherzentrale warnt vor dubiosen Streaming-Portalen

VIDEO: Soviel Strom verbrauchen wir beim Streaming