Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.221,73
    -29,40 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.383,70
    -17,11 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.870,95
    -60,10 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.861,20
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1369
    -0,0006 (-0,0568%)
     
  • BTC-EUR

    48.495,72
    -48,70 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,14
    -65,80 (-4,48%)
     
  • MDAX

    35.967,63
    -142,54 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.966,75
    +16,69 (+0,42%)
     
  • SDAX

    17.071,64
    -135,03 (-0,78%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,09
    +84,43 (+0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.255,96
    -35,24 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    7.141,98
    -14,87 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.993,71
    +72,14 (+0,45%)
     

Stiftung Patientenschutz: Nie war Hin und Her bei Corona größer

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat Bund und Ländern maximale Planlosigkeit im Kampf gegen die wieder verstärkte Ausbreitung von Corona vorgeworfen. "Niemals war das Hin und Her in der Pandemie größer als zurzeit", sagte Vorstand Eugen Brysch am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Denn ein Corona-Radar fehlt. So steuern Bund und Länder die Pandemie-Maßnahmen im Blindflug", sagte der Stiftungsvorstand. "Da ist es kein Zufall, dass mit widersprüchlichen Vorschlägen Deutschland gerade planlos in die nächste Welle rutscht."

Hintergrund ist, dass der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein Bund-Länder-Treffen für mehr Auffrischimpfungen gefordert hatte, dies bei den Ländern aber teils auf Ablehnung stößt. Keine Angaben konnte die Bundesregierung darüber machen, wie viele Impfzentren in den Ländern überhaupt noch in Betrieb sind.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.