Deutsche Märkte geschlossen

STICHWORT: Die höchsten Tagesverluste von Dax-Aktien

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kursverlust der Wirecard-Aktie <DE0007472060> am Donnerstag dürfte als einer der größten Tagesverluste eines Dax-Titels in die Geschichte eingehen. Ob der Zahlungsdiensleister den in der Finanzkrise verstaatlichen Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate an der Spitze ablöst, ist noch unklar.

Am Donnerstagnachmittag stürzte der Kurs des Wirecard Papiers wegen Problemen bei der Bilanzierung um bis zu 71 Prozent auf 29,90 Euro ab - damit sank der Börsenwert innerhalb im Vergleich zum Mittwochabend um rund neun Milliarden Euro auf unter vier Milliarden Euro.

Wegen milliardenschwerer Unklarheiten in der Bilanz musste der Konzern die Vorlage seines Jahresabschlusses für 2019 am Donnerstag quasi in letzter Minute ein weiteres Mal verschieben. Banken könnten nun Wirecard Kredite über zwei Milliarden Euro kündigen, wenn bis Freitag kein testierter Jahresabschluss vorliegt.

Zudem droht der Rauswurf aus dem deutschen Leitindex, in dem das Papier erst im September 2018 aufgenommen worden war. Damals war Wirecard mit einer Marktkapitalisierung von fast 25 Milliarden Euro wertvoller als die Deutsche Bank <DE0005140008>.

Anbei die die bisher zehn größten Tagesverluste von Dax-Werten in der Übersicht. Die Veränderungen beziehen sich bis auf SAP auf Verluste im Xetra-Handel.

1.) Hypo Real Estate -73,9% am 29.09.2008

2.) MLP <DE0006569908> -48,7% am 02.08.2002

3.) VW-Stammaktie <DE0007664005> -45,3% am 29.10.2008

4.) Infineon <DE0006231004> -39,6% am 03.12.2008

5.) Hypo Real Estate -37,4% am 6.10.2008

6.) Hypo Real Estate -35,2% am 15.01.2008

7.) Wirecard -25,0% am 01.02.2019

8.) K+S -24,7% am 05.10.2015

9.) Commerzbank -24,0% am 29.09.2008

10.) SAP -23,6% am 23.10.1996*

*Im Parkethandel, da es damals noch keinen Xetra-Handel gab.