Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 21 Minute
  • Nikkei 225

    27.498,43
    -471,79 (-1,69%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    33.794,09
    +2.157,08 (+6,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    933,99
    +57,75 (+6,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     
  • S&P 500

    4.401,46
    -20,84 (-0,47%)
     

Steven Spielberg unterzeichnet Vertrag mit Netflix

·Lesedauer: 1 Min.
Steven Spielberg

US-Starregisseur Steven Spielberg hat einen Vertrag mit dem Streamingdienst Netflix unterzeichnet. Spielberg werde jährlich mehrere Filme für die Plattform produzieren, teilte das Unternehmen am Montag mit. Spielberg sprach in einer gemeinsamen Erklärung mit Netflix von einer "fantastischen Möglichkeit, zusammen neue Geschichten zu erzählen und Zuschauer auf neuen Wegen zu erreichen".

Ob Spielberg bei den Filmen auch Regie führen oder nur als Produzent fungieren wird, blieb zunächst offen. Seine Produktionsfirma Amblin Partners wird auch weiterhin Inhalte für traditionelle Filmstudios wie Universal oder 20 Century produzieren.

"Wir sind geehrt und freuen uns riesig, Teil dieses Kapitels von Stevens filmischer Geschichte zu sein", erklärte Netflix-Co-Chef Ted Sarandos. Die Verpflichtung des dreifachen Oscar-Preisträgers ("Schindlers Liste") ist ein Coup für den größten Streamingdienst der Welt, der durch Konkurrenten wie Disney+ und HBO Max zunehmend unter Druck gerät.

Netflix arbeitet bereits mit Hollywood-Größen wie Martin Scorsese ("The Irishman"), Spike Lee ("Da 5 Bloods") und David Fincher ("Mank") zusammen. Im vergangenen September unterzeichneten auch Prinz Harry und Herzogin Meghan einen Vertrag mit Netflix. Das Paar will Filme und Serien für Netflix produzieren. Auch die Produktionsfirma des früheren US-Präsidenten Barack Obama und seiner Frau Michelle kooperiert mit dem Streaming-Riesen.

bfi/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.