Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.934,16
    +21,45 (+0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Steuerzahlerpräsident warnt vor Mehrbelastungen durch Bürgergeld

BERLIN (dpa-AFX) -Der Bund der Steuerzahler hat vor Mehrbelastungen durch das geplante Bürgergeld gewarnt. "Das Bürgergeld wird so oder so teurer - schon allein durch die notwendige Anhebung der Regelsätze", sagte Verbandschef Reiner Holznagel der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Die Kosten des neuen Grundsicherungssystems könnten mit Blick auf die weitgehende Übernahme von Miet- und vor allem Heizkosten "teure Überraschungen" mit sich bringen.

Viele Bürger und Betriebe müssten sich derzeit bereits deutlich einschränken. "Die wirtschaftliche Substanz Deutschlands ist deshalb an vielen Ecken und Enden bedroht", sagte Holznagel. "Wir brauchen aber ein ausgewogenes und zielgenaues System von Geben und Nehmen, von Hilfe zur Selbsthilfe für Menschen in Not, um eine breite Akzeptanz in der Gesellschaft zu schaffen." Der Kompromiss fürs neue Bürgergeld berge Sprengkraft für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Bürgergeld soll zum 1. Januar 2023 das Hartz-IV-System ablösen.