Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    18.137,26
    -250,20 (-1,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.776,96
    -84,91 (-1,75%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.374,20
    -41,50 (-1,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.024,75
    -2.217,04 (-3,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.306,16
    -32,02 (-2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    76,20
    -1,39 (-1,79%)
     
  • MDAX

    24.758,10
    -301,32 (-1,20%)
     
  • TecDAX

    3.276,49
    -41,31 (-1,25%)
     
  • SDAX

    13.903,17
    -260,19 (-1,84%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.087,96
    -65,73 (-0,81%)
     
  • CAC 40

    7.360,76
    -152,97 (-2,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Steuerschätzer legen Prognose für das kommende Jahr vor

BERLIN (dpa-AFX) -Finanzminister Christian Lindner gibt am Donnerstag (15.00 Uhr) bekannt, welche Steuereinnahmen Bund, Länder und Kommunen in den kommenden Jahren zu erwarten haben. Die Prognose der Steuerschätzer ist eine wichtige Grundlage für die abschließenden Beratungen zum Bundeshaushalt 2024. Sie dürfte mit entscheiden, ob im Bundestag weitere Sparbeschlüsse gefasst werden müssen - oder ob es Spielräume für zusätzliche Ausgaben gibt. Immer wieder gab es zuletzt Forderungen, geplante Kürzungen zurückzunehmen oder Bürger und Unternehmen angesichts der hohen Inflation und teurer Energie steuerlich zu entlasten.

Bei der Steuerschätzung sitzen Experten der Bundesregierung, der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute, des Statistischen Bundesamts, der Bundesbank sowie des Sachverständigenrats, der Länder und Kommunen zusammen. Grundlage ihrer Prognose ist die wirtschaftliche Entwicklung. Für dieses Jahr erwartet die Bundesregierung aktuell einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent. Für 2024 ist dagegen ein Wachstum von 1,3 Prozent prognostiziert.