Deutsche Märkte schließen in 32 Minuten
  • DAX

    15.205,03
    +85,28 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.957,83
    +11,77 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    33.953,02
    -316,14 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.825,20
    -10,90 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,2079
    -0,0073 (-0,60%)
     
  • BTC-EUR

    46.551,19
    +22,61 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.527,25
    -36,58 (-2,34%)
     
  • Öl (Brent)

    66,38
    +1,10 (+1,69%)
     
  • MDAX

    31.718,17
    -64,57 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.275,48
    -20,68 (-0,63%)
     
  • SDAX

    15.481,13
    -112,78 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    7.024,54
    +76,55 (+1,10%)
     
  • CAC 40

    6.291,96
    +24,57 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.116,04
    -273,38 (-2,04%)
     

Sterblichkeit in Frankreich bei Menschen aus Ausland besonders hoch

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Bei im Ausland geborenen Menschen ist die Übersterblichkeit im Jahr 2020 während der Corona-Pandemie in Frankreich besonders hoch gewesen. Mit Blick auf das ganze Jahr und alle Todesursachen ist die Zahl der Toten unter Menschen, die in Frankreich geboren sind, um 8 Prozent angestiegen, wie das Statistikamt Insee am Freitag mitteilte. Bei Menschen die im Ausland geboren sind, war dieser Wert mehr als doppelt so hoch und lag bei 17 Prozent. Landesweit lag der Anstieg der Sterblichkeit bei 9 Prozent.

Bei Menschen, die in Asien oder Afrika geboren sind, war der Anstieg besonders hoch. Er lag bei Menschen, die in den Maghreb-Staaten geboren sind, bei 21 Prozent; bei Menschen, die in einem anderen afrikanischen Land geboren sind, bei 36 Prozent. Auch bei Menschen aus Asien war der Anstieg mit 29 Prozent sehr deutlich. Bei Menschen, die in Europa oder in einem amerikanischen Land geboren wurden, sei der Anstieg der Todesfälle ähnlich gewesen wie bei Menschen, die in Frankreich geboren wurden, so Insee.

Besonders groß war die Kluft bei der Übersterblichkeit während der ersten Welle der Pandemie im Frühjahr 2020. Während der zweiten Welle sei der Unterschied geringer gewesen. Insee betont, mit der Untersuchung den Unterschied nicht erklären zu können, da keine Informationen über die Lebensbedingungen oder Gesundheitszustand ausgewertet worden seien.