Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • BTC-EUR

    40.248,07
    -1.139,42 (-2,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     
  • S&P 500

    4.432,99
    -40,76 (-0,91%)
     

Stellantis und Foxconn tüfteln an vernetztem Auto-Cockpit

·Lesedauer: 1 Min.
Sitz von Stellantis

Der Automobilhersteller Stellantis und der Zuliefererkonzern Foxconn tüfteln gemeinsam an vernetzten Cockpits für Fahrzeuge. Die beiden Konzerne gaben am Dienstag die Gründung eines Joint Venture bekannt und halten gleiche Anteile an dem gemeinsamen Unternehmen namens Mobile Drive. Ziel sei die Entwicklung eines smarten Cockpits, um die Entwicklung intelligenter Fahrzeuge im Automobilbereich voranzutreiben, erklärten die Firmen.

Das Joint Venture mit Sitz in den Niederlanden will vor allem selbst als Zulieferer fungieren. Es will nach eigenen Angaben Software-Lösungen für Bereiche wie Navigation, Sprachassistenz aber auch mobiles Bezahlen entwickeln und letztlich ein voll vernetztes Cockpit anbieten. Dieses soll in Marken der Stellantis-Gruppe eingesetzt werden, zu denen etwa Opel, Peugeot und Fiat gehören, aber auch anderen interessierten Herstellern angeboten werden.

Zum genauen Umfang oder zu Produktionszielen äußerten sich die beiden Unternehmen nicht. Eine entsprechende Absichtserklärung hatten sie bereits im Mai unterzeichnet.

Stellantis war Anfang 2021 aus der Fusion von PSA und Fiat-Chrysler hervorgegangen. Der Konzern will 30 Milliarden Euro bis 2025 in die Elektrifizierung seiner Marken sowie die Software-Herstellung investieren. Das Konglomerat Foxconn mit Sitz in Taiwan ist vor allem als Apple-Zulieferer bekannt, will aber zunehmend auch in den Automobilbereich vordringen.

hcy/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.