Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    29.615,79
    +480,80 (+1,65%)
     
  • BTC-EUR

    20.028,78
    +304,04 (+1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,04
    +16,26 (+3,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.015,00
    +185,50 (+1,71%)
     
  • S&P 500

    3.709,73
    +62,44 (+1,71%)
     

Steinmeier: Demokratien müssen in Kriegszeiten zusammenhalten

MEXIKO-STADT (dpa-AFX) -Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor dem mexikanischen Senat zu einer engeren Zusammenarbeit der demokratischen Staaten angesichts des Ukraine-Kriegs aufgerufen. "Damit wir, Deutsche und Mexikaner, damit die demokratische Welt gestärkt aus dieser Auseinandersetzungen hervorgeht, gilt es, jetzt eine gemeinsame Linie zu halten", sagte Steinmeier am Dienstag (Ortszeit) vor der für Außenpolitik zuständigen Kammer des mexikanischen Kongresses. "Wir müssen einig sein in der Antwort auf einen Aggressor, der versucht, die Macht des Rechts durch das Recht der Macht zu ersetzen", forderte er. "Wenn wir im Geleitzug der Demokraten zusammenstehen, können wir, da bin ich sicher, den Mechanismen der Eskalation auch widerstehen."

Mexiko hat bislang eine ambivalente Haltung zum Ukraine-Krieg gezeigt. Zwar verurteilte das nordamerikanische Land den russischen Angriff im UN-Sicherheitsrat. An Sanktionen gegen Russland beteiligt es sich jedoch nicht und lehnt auch Waffenlieferungen in die Ukraine ab. Zuletzt kündigte Mexiko an, einen Friedensdialog und Waffenstillstand vorantreiben zu wollen - was aus der Ukraine zum jetzigen Zeitpunkt abgelehnt wird.