Blogs auf Yahoo Finanzen:

Steinbrück verärgert Italiens Präsidenten

Mit einer Äußerung zur Italien-Wahl hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück den italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano verärgert. Napolitano sagte ein geplantes Treffen mit Steinbrück ab, nachdem dieser Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi als "Clown" bezeichnet hatte. In einem klärenden Telefonat mit Napolitano versuchte Steinbrück, die Wogen zu glätten.

Steinbrück hatte am Vorabend mit Blick auf den Ausgang der Wahlen in Italien gesagt: "Ich bin geradezu entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben." Einer davon sei der Komiker Beppe Grillo, "ein beruflich tätiger Clown, der auch nichts dagegen hat, wenn man ihn so nennt". Der andere sei Berlusconi, "ein Clown mit einem besonderen Testosteronschub". Damit hatte Steinbrück auf Berlusconis Sex-Affären angespielt.

Präsident Napolitano, der derzeit in Deutschland zu Besuch ist, reagierte umgehend. Die Absage seines Treffens mit Steinbrück sei von italienischer Seite mit der "Clown"-Äußerung begründet worden, sagte Steinbrücks Sprecher Michael Donnermeyer in Berlin. Steinbrück habe für die Absage "aufgrund der innenpolitischen Situation in Italien Verständnis".

Am Abend dann habe Steinbrück mit Napolitano ein "klärendes Gespräch" geführt, teilte Donnermeyer weiter mit. Dabei sei "alles ausgeräumt" worden. Um eine Entschuldigung seitens des Kanzlerkandidaten habe es sich aber nicht gehandelt.

"Peer Steinbrück hat mir am Telefon erklärt, dass er nicht beleidigend sein wollte", sagte Napolitano der "Bild"-Zeitung. "Aber ein Treffen war aus meiner Sicht nach den Äußerungen, die er gemacht hat, nicht mehr möglich."

Zuvor hatten Koalitionspolitiker in Berlin mit Blick auf die Äußerung Steinbrücks Eignung als möglicher Kanzler infrage gestellt. Steinbrück habe Italien beleidigt "und schadet damit dem Ansehen Deutschlands", kritisierte der CDU-Außenpolitiker Andreas Schockenhoff. Er sprach von einer "Entgleisung", für die sich Steinbrück öffentlich entschuldigen müsse. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sagte der "Bild"-Zeitung: "Vom Pannen-Peer zum Polter-Peer: Wer so mit unseren Europäischen Nachbarn umspringt, macht sich selbst zum Clown."

"Steinbrücks Ausrutscher scheinen zur Regel zu werden", sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. "Fettnäpfchen und internationales Parkett vertragen sich eben nicht so gut."

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nahm Steinbrück in Schutz. Dieser habe einfach "ausgesprochen, was er denkt". Eine klare Meinung zum Wahlergebnis in Italien sei erlaubt. "Clown ist das mildeste, was mir persönlich zu Berlusconi in diesem Zusammenhang einfällt", erklärte Nahles.

SPD-Fraktionsvize Axel Schäfer kritisierte Napolitanos Absage. Diese sei "unverständlich", sagte Schäfer der "Süddeutschen Zeitung". Auch Schäfer machte deutlich, dass er Berlusconi durch den Begriff "Clown" treffend beschrieben findet.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar
    SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar

    Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, hat eine Helmpflicht für Fahrer von Elektrorädern ins Gespräch gebracht. «Fahrradhelme sind Lebensretter», sagte der SPD-Politiker der Nachrichtenagentur dpa.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »