Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    27.630,18
    -123,19 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • BTC-EUR

    50.103,05
    -897,14 (-1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.440,72
    +1,83 (+0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     
  • S&P 500

    4.577,10
    +64,06 (+1,42%)
     

Warum steigende Zinsen einen Crash auslösen könnten

·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Die Inflation steigt, und die Zinssätze werden wahrscheinlich folgen. Denn im Gegensatz zu anderen politischen Problemen gibt es für eine hohe Inflation nur eine Lösung: Die Kreditaufnahme muss teurer werden. Aber das könnte zu einem Absturz führen. Hier ist der Grund dafür.

Mehrere inflationäre Faktoren

Der Arbeitskräftemangel lässt die Löhne steigen, während die Krise in der Lieferkette gleichzeitig zu einem Rückgang des Angebots führt. Der Preisanstieg bei Rohstoffen trifft jetzt auch Grundgüter wie Lebensmittel. Der CEO von Kraft Heinz, Miguel Patricio, sagte gestern, dass die Inflation „auf der ganzen Linie“ zu spüren sei und dass „wir die Preise, wo nötig, auf der ganzen Welt erhöhen“. Da die Wirtschaft wieder in Gang gekommen ist, konnte die Produktion nicht mit der gestiegenen Nachfrage Schritt halten.

Die anhaltende Benzinknappheit ist ein gutes Beispiel für Inflation in Aktion. Die Nachfrage ist viel höher als während der Pandemie, aber es wird nicht genug Benzin geliefert, um sie zu decken. Das hat dazu geführt, dass die Benzinpreise gestiegen sind. Auch die Ölpreise sind inzwischen auf einem historischen Höchststand, und diese Preissteigerungen werden sich bald auf die Konsumgüter auswirken. Die Gasknappheit hat mehrere kleinere Versorger an die Wand gedrückt. Inzwischen verlieren die größten Energieversorger Geld mit dem Gas, das sie verkaufen. Wenn die Preisobergrenze im April wieder angehoben wird, werden auch die Rechnungen aller steigen. Ich habe den Eindruck, dass die Inflation keine vorübergehende Erscheinung ist, sondern von Dauer sein wird.

Inflation und Zinssätze erklärt

Das jährliche Inflationsziel der Bank of England liegt bei 2 %. Das bedeutet, dass ein Produkt, das jetzt 1 GBP kostet, in einem Jahr 1,02 GBP kosten wird. Das gibt den Verbrauchern einen Anreiz, Geld auszugeben, was zum Wachstum des BIP beiträgt. Fällt die Inflation unter dieses Ziel, sinkt auch die Nachfrage, weil der Anreiz zum Ausgeben wegfällt. Steigt sie zu stark an, wird das verfügbare Einkommen weniger wertvoll, sodass die Verbraucher weniger kaufen.

So sehe ich die Beziehung zwischen Inflation und Zinssätzen:

Niedrige Inflation

Hohe Inflation

Niedriges Wachstum

niedrigere Zinsen

Gefahr!

Hohes Wachstum

nichts tun

Zinsen erhöhen

Das Vereinigte Königreich befindet sich derzeit in der Gefahrenzone. Bei niedrigem Wachstum und hoher Inflation gibt es nur zwei mögliche Szenarien für die Zukunft. Entweder hebt die Bank von England die Zinsen an, was unsere wirtschaftliche Erholung durch eine Verlangsamung des Wachstums dauerhaft schädigen könnte. Oder sie lässt die Inflation weiter ansteigen, so dass sich eine Krise der Lebenshaltungskosten entwickeln kann.

Die Hochverschuldungsfalle

Michael Saunders, MPC-Mitglied der Bank of England, sagte gestern, dass „die Märkte in den letzten Monaten eine frühere Anhebung des Leitzinses als bisher eingepreist haben… Ich denke, es ist angemessen, dass die Märkte dazu übergegangen sind, einen deutlich früheren Pfad der Straffung einzupreisen als bisher“. Ich denke, das bedeutet, dass die Zinssätze wahrscheinlich sehr bald steigen werden.

Dadurch würden sich die Kosten für die während der Pandemie angehäuften Unternehmensschulden erhöhen. Auch die Zinsen für die 2 Billionen GBP Staatsschulden des Vereinigten Königreichs würden steigen. Für Privatpersonen werden mehr Zinsen für Hypotheken, Kreditkarten und Darlehen fällig. Zusammen mit einer Erhöhung der Sozialversicherung, der Gemeindesteuer und den eingefrorenen Einkommenssteuerklassen könnte es im nächsten Jahr zu einem massiven Rückgang des verfügbaren Einkommens kommen. Das würde die Ausgaben hart treffen.

Jedes Unternehmen mit hohen Schulden ist in Gefahr. Sie werden bald höhere Zinsen zahlen müssen und gleichzeitig mit einer sinkenden Verbrauchernachfrage zu kämpfen haben. In Zukunft halte ich mich an Blue-Chip-Unternehmen mit geringer Verschuldung und einem bewährten Geschäftsmodell.

Der Artikel Warum steigende Zinsen einen Crash auslösen könnten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Charles Archer auf Englisch verfasst und am 11.10.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hält keine der erwähnten Aktien. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.