Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    13.324,64
    +38,07 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.525,91
    +14,97 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.778,60
    -32,60 (-1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1939
    +0,0026 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    14.111,87
    -105,68 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    329,34
    -41,18 (-11,11%)
     
  • Öl (Brent)

    45,23
    -0,48 (-1,05%)
     
  • MDAX

    29.274,92
    +128,81 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.108,43
    +22,95 (+0,74%)
     
  • SDAX

    13.805,18
    +106,30 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.335,03
    -27,90 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    5.602,76
    +35,97 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Steigende Corona-Zahlen: Sechs US-Gouverneure planen Notfall-Gipfel

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Angesichts steigender Corona-Zahlen wollen die Gouverneure der nordöstlichen US-Bundesstaaten New York, New Jersey, Connecticut, Pennsylvania, Massachusetts, Rhode Island und Delaware am Wochenende bei einem "Notfall-Gipfel" über neue Maßnahmen beratschlagen. "Wir wollen sicherstellen, dass unsere Maßnahmen auf gleicher Linie sind, oder wir zumindest wissen, was die anderen Staaten für Maßnahmen haben", sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo am Freitag US-Medienberichten zufolge. "Wir glauben, dass wir zusätzliche Schritte gehen müssen."

Erst am Mittwoch hatte Cuomo für seinen Bundesstaat neue Maßnahmen angekündigt. Restaurants, Bars und Fitnessstudios müssen demnach seit Freitag um 22 Uhr schließen. Treffen in Privathäusern sind auf maximal zehn Personen beschränkt. Eine baldige Schließung der Schulen sowie der Innenräume von Bars, Restaurants und Cafés sei nicht ausgeschlossen.

Der Bundesstaat New York und die darin gelegene gleichnamige Metropole an der US-Ostküste waren im Frühjahr zum Epizentrum der Pandemie in den USA geworden. Über den Sommer hatte sich das Infektionsgeschehen dort stabilisiert, zuletzt hatte sich die Lage aber wieder angespannt. Auch in mehreren anderen Bundesstaaten im Nordosten hatte sich das Infektionsgeschehen zuletzt wieder intensiviert.