Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.699,93
    +6,66 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.137,71
    +11,01 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    34.243,85
    -235,75 (-0,68%)
     
  • Gold

    1.865,70
    -13,90 (-0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    +0,0021 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    33.507,52
    +3.677,04 (+12,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.008,42
    +39,58 (+4,09%)
     
  • Öl (Brent)

    71,39
    +0,48 (+0,68%)
     
  • MDAX

    34.237,59
    +220,00 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.515,04
    +39,66 (+1,14%)
     
  • SDAX

    16.423,82
    +22,19 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.160,91
    +26,85 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    6.623,80
    +23,14 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.108,32
    +38,90 (+0,28%)
     

Wieder steigende Corona-Infektionszahlen in Moskau

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - In der russischen Hauptstadt Moskau wächst die Sorge vor wieder deutlich steigenden Corona-Infektionszahlen. In den vergangenen sieben Tagen habe es insgesamt etwa 20 000 neue Fälle gegeben - so viele wie seit Mitte Januar nicht mehr, meldete die Staatsagentur Tass am Sonntag. Gegenüber der Vorwoche seien das 17 Prozent mehr Infektionen gewesen.

Die russischen Behörden meldeten am Sonntag landesweit rund 8500 Neuinfektionen. Damit entfällt gut ein Drittel aller Fälle auf Europas größte Metropole. Nach den Mai-Feiertagen sind den Angaben nach zudem wieder mehr Menschen mit einer Corona-Erkrankung in Krankenhäuser eingeliefert worden - nach etwa 1000 pro Tag Ende April seien es nun bis zu 1300 neue Patienten.

Bürgermeister Sergej Sobjanin bezeichnete die Lage aber als insgesamt stabil. Im Staatsfernsehen rief er zu Impfungen auf. Dies sei nun auch in etwa 40 Parks in der Hauptstadt möglich. Neben Polikliniken werden Impfungen etwa in großen Einkaufszentren angeboten. Umfragen sehen aber eine große Impfmüdigkeit in Russland. In der Millionenstadt Moskau seien bereits mehr als 1,3 Millionen Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft, sagte Sobjanin.