Deutsche Märkte öffnen in 30 Minuten
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • BTC-EUR

    50.386,23
    -465,45 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,87
    +10,99 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     
  • S&P 500

    4.577,10
    +64,06 (+1,42%)
     

Steht ein Crash an der Börse bevor, wenn die Zinsen steigen?

·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Es sieht so aus, als ob Bank of England in den nächsten Monaten die Zinsen erhöhen wird. Nichts ist garantiert. Aber aufgrund der jüngsten Äußerungen gehen Analysten davon aus, dass die Zentralbank die Zinsen noch vor Ende des Jahres oder in der ersten Hälfte des Jahres 2022 erhöhen könnte. Leider besteht die Gefahr, dass dies einen Crash an der Börse auslösen könnte.

Jede Menge Risiken

In den letzten zehn Jahren sind die Aktienmärkte weltweit gestiegen, was zum Teil auf die niedrigen Zinsen zurückzuführen ist. Diese machen es attraktiver, Geld zu leihen, um zu investieren, und können die Bewertungen der Unternehmen hoch treiben.

Da die Verbraucherinnen und Verbraucher auf ihren Sparkonten fast nichts mehr verdienen, haben sich viele auf der Suche nach einer besseren Rendite auch den Aktien zugewandt. Wenn die Zinssätze steigen, bleiben diese Anleger vielleicht nicht mehr dabei.

Höhere Zinsen könnten auch Stress in der Wirtschaft verursachen. Verschuldete Unternehmen könnten Schwierigkeiten haben, die höheren Zinskosten zu tragen. Dies könnte zu einem Konjunktureinbruch führen, was wiederum schlechte Nachrichten für Aktien wären.

Vereinfacht gesagt, gibt es eine Reihe verschiedener Risiken, die nach einer Zinserhöhung zu einem Absturz der Börse führen könnten. Die schlechte Nachricht ist, dass ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen kann, ob eine Zinserhöhung einen Absturz verursachen wird. Der Versuch, die künftige Richtung der Aktienmärkte vorherzusagen, ist ein Irrweg. Und es kann geradezu gefährlich sein, wenn Geld auf dem Spiel steht.

Deshalb schütze ich mich vor einem möglichen Börsencrash durch Diversifizierung.

Schutz vor dem Crash an der Börse

Ich habe für mein Portfolio Aktien erworben, die auch weiterhin wachsen sollten, egal, was die Zukunft für die Makroökonomie bereithält. Dazu gehören Unternehmen wie Diageo, die stärkere Bilanzen haben und in der Lage sein werden, höhere Kosten an die Verbraucher weiterzugeben. Da das Unternehmen mit Alkohol handelt, ist es aber möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet.

Unternehmen wie Rio Tinto können ebenfalls Schutz vor höheren Zinsen bieten. Das Unternehmen verfügt über eine solide Bilanz und die Rohstoffpreise sollten sich langfristig an die Inflation anpassen. Allerdings können die Rohstoffpreise unglaublich unbeständig sein. Es gibt also keine Garantie, dass der Konzern wirtschaftlichen Turbulenzen entgehen kann. Dennoch würde ich die Aktie kaufen, um mein Portfolio zu diversifizieren.

Ich würde nicht nur diese Unternehmen kaufen, sondern auch Unternehmen meiden, die in einem Umfeld höherer Zinsen Probleme haben könnten. Ein gutes Beispiel ist die SSP Group.

Diese Foodservice-Gruppe ging mit einer schwachen Bilanz in die Pandemie und litt darunter, dass die meisten der Filialen an Flughäfen und Bahnhöfen schließen mussten. Wenn die Zinssätze steigen, könnte das Unternehmen weiter zu kämpfen haben. Wenn die wirtschaftliche Erholung jedoch weiter an Fahrt gewinnt, könnte sich auch die Erholung der Aktie beschleunigen.

Ich denke, dass ich mit der oben beschriebenen Investmentstategie die schlimmsten Auswirkungen eines Börsencrashs vermeiden kann, falls es zu einem solchen kommt. Falls nicht, denke ich, dass die oben beschriebenen hochwertigen Unternehmen weiterhin erfolgreich sein werden.

Der Artikel Steht ein Crash an der Börse bevor, wenn die Zinsen steigen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Rupert Hargreaves auf Englisch verfasst und am 23.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat Diageo und SSP Group empfohlen. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.