Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    52.572,28
    -2.104,59 (-3,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Statt Gummiwischer: Tesla entwickelt Laser-Scheibenwischer

·Lesedauer: 1 Min.

Die Auto-Branche steht für Innovation. Immer wieder tüfteln Ingenieure an den Fahrzeugen herum, um das maximale Ergebnis herauszuholen. Eine Sache hat sich jedoch seit seiner Einführung 1903 kaum geändert: der Scheibenwischer. Tesla bringt nun jedoch mit einem neuen Patent frischen Wind in die Entwicklung.

Das Unternehmen von Elon Musk hat das Patent für einen Laser-"Scheibenwischer" erhalten. In Zukunft könnten die Fahrzeugscheiben von Tesla also per Laser gereinigt werden. Bereits 2019 hat der US-Autobauer das Patent beim amerikanischen Patentamt eingereicht, berichtet "Auto Motor Sport".

Das neue Reinigungssystem besteht demnach aus einem Lasermodul, einer Fronthaube und einer elektronischen Schmutz-Erkennung. Eine Steuerung soll den pulsierenden Laserstrahl dann so ausrichten, dass er die Schmutzpartikel entfernt, ohne die Scheibe zu beschädigen.

Eine technische Darstellung des Scheibenwischers im Patent.
Eine technische Darstellung des Scheibenwischers im Patent.

Die technische Darstellung des Patents zeigt, dass der Laserstrahl nicht nur von der Windschutzscheibe Dreck entfernen soll, sondern auch von den Seitenscheiben. Auch Oberflächen von Fotovoltaik-Anlagen oder Kameralinsen könnten so gesäubert werden. Das wäre vor allem für das autonome Fahren wichtig, da hier die Kameras ein freies Sichtfeld benötigen, um zu funktionieren. Auch Wassertropfen könnten durch die Technik entfernt werden, heißt es bei "Auto Motor Sport".

Die Zusage bedeutet jedoch nicht automatisch, dass alle Tesla-Fahrzeuge in Zukunft mit Laser-"Scheibenwischern" ausgestattet sind. Bis zur Serienproduktion kann noch einige Zeit vergehen. Seit Anfang 2021 besitzt das US-Unternehmen außerdem bereits ein weiteres Scheibenwischer-Patent. Der Tesla-Wischer bewegt sich hier an nur einem Arm von rechts nach links und verschwindet daraufhin horizontal unter der Motorhaube, sodass er nicht zu sehen ist.

kh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.