Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    17.497,90
    +74,67 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.878,48
    +14,19 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.045,90
    +7,00 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.019,98
    +4.901,46 (+10,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,29
    -0,29 (-0,37%)
     
  • MDAX

    25.881,73
    +95,94 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.412,71
    +12,03 (+0,35%)
     
  • SDAX

    13.792,69
    +52,08 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.684,96
    +0,66 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.932,74
    +2,92 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

Statistisches Bundesamt gibt Bevölkerungszahl bekannt

WIESBADEN (dpa-AFX) -Am Donnerstag (25.1.) gibt das Statistische Bundesamt in Wiesbaden eine Schätzung zur Bevölkerungsanzahl in Deutschland für das vergangene Jahr ab. Bei der bisher letzten Schätzung für das Jahr 2022 verkündete die Wiesbadener Behörde einen Rekordwert: 84,3 Millionen Menschen. "Damit lebten hierzulande so viele Menschen wie noch nie am Ende eines Jahres", hieß es damals.

Schätzungsweise seien 2022 insgesamt 1,42 bis 1,45 Millionen Menschen mehr nach Deutschland gekommen, als ins Ausland fortgezogen seien. Die sogenannte Nettozuwanderung sei so hoch gewesen wie noch nie seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1950. Für 2023 sei mit keinen Überraschungen zu rechnen, hieß es vorab von Destatis. Geburtenrate, Sterbezahlen und Zuwanderungsrate ergäben ein ähnliches Bild.