Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.987,93
    -392,10 (-0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Statistiker legen Daten zur Konjunktur im vierten Quartal vor

WIESBADEN (dpa-AFX) -Die Kaufzurückhaltung der Verbraucher, gestiegene Bauzinsen und die lahmende Weltkonjunktur haben der deutschen Wirtschaft 2023 zugesetzt. Wie sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Jahresende entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Dienstag (10.00 Uhr) anhand vorläufiger Daten bekannt.

Nach einer ersten Schätzung der Behörde schrumpfte die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2023 gegenüber dem Vorquartal preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,3 Prozent.

Im vergangenen Jahr war Europas größte Volkswirtschaft nach vorläufigen Daten der Statistiker in eine Rezession gerutscht. Die Wirtschaftsleistung sank demnach im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozent.