Deutsche Märkte geschlossen

State Street Bank: Stimmung für Aktien dreht im Dezember ins Positive

·Lesedauer: 2 Min.

BOSTON (dpa-AFX) - Der Pessimismus der meisten Aktienanleger ist einer Analyse zufolge im Dezember weltweit betrachtet in Optimismus umgeschlagen. Der vom Vermögensverwalter State Street ermittelte Investor Confidence Index (ICI) stieg um 13,3 Punkte auf 104,1 Punkte, wie aus einer am Montag veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Damit übersprang das globale Stimmungsbarometer nun die neutrale Marke von 100 Punkten.

Regional war die höhere Risikofreude der Investoren einmal mehr auf Anstiege der nordamerikanischen sowie der asiatischen Teilindizes zurückzuführen. So kletterte der ICI für Nordamerika um 15,9 Punkte auf 103,5 Punkte und der für Asien-Pazifik um 17,4 Punkte auf 112,6 Punkte. Der Teilindex für Europa aber fiel den vierten Monat in Folge, und zwar um 4,6 Punkte auf 87,2 Punkte.

"Die Investoren beenden das Jahr mit mehr Optimismus, wobei der globale Wert des Anlegervertrauens sogar den höchsten Wert seit über zwei Jahren erreichte", sagte Rajeev Bhargava, Leiter der Abteilung für die Erforschung des Anlegerverhaltens bei State Street Associates. Die gestiegene Risikobereitschaft gehe zum größten Teil auf US-amerikanische und asiatische Anleger zurück, da die Zulassung von Corona-Impfstoffen im Dezember, die Aussichten auf neue US-Konjunkturprogramme und die gestiegene Gewissheit nach den Wahlen in den USA eher dazu beitrügen, dass die Aussichten für die Anlagemärkte positiver seien.

Bhargava schränkte jedoch zugleich ein: "Da die Zahl der Covid-Fälle weltweit weiter stark zunimmt, müssen wir abwarten, ob die Dynamik bis in das neue Jahr trägt, wenn mehr Daten über die Wirksamkeit der Impfstoffe insgesamt zur Verfügung stehen." Gleichwohl sei der Dezember-Wert der allgemeinen Anlegerstimmung sicherlich ein guter Indikator dafür, dass "wir uns wohl auf dem richtigen Weg befinden".

Der Investor Confidence Index misst den Angaben zufolge die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Investoren untersucht. Der Index weist Änderungen in der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: Je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto größer die Risikobereitschaft beziehungsweise das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral - dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.