Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 5 Minuten

State Street Bank: Aktienanleger sind im Oktober allesamt pessimistisch

·Lesedauer: 2 Min.

BOSTON (dpa-AFX) - Die professionellen Aktienanleger sind einer Befragung von State Street zufolge im Oktober noch etwas ängstlicher geworden. Der von dem Vermögensverwalter ermittelte Investor Confidence Index (ICI) weitete seine Vormonatsverluste aus und sank um 3,8 Punkte auf 80,1 Punkte, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung hervorgeht.

Regional ließ die Risikofreude der Investoren einmal mehr vor allem in Europa deutlich nach. Dort fiel der Teilindex um 17,4 Punkte auf 92,8 Zähler, während er in Nordamerika um nur 2,0 Punkte auf 76,8 Punkte fiel. Das auf Asien ausgelegte Stimmungsbarometer stieg dagegen um 7,2 Punkte auf 91,7 Punkte. Trotz der teils gegenläufigen Entwicklung liegen damit nun alle drei wichtigen, regionalen Indizes unter der neutralen 100-Punkte-Schwelle.

"Der Stimmungsrückgang wurde allem Anschein nach von US-amerikanischen und europäischen Anlegern vorangetrieben, als eine zweite Welle von Covid-Infektionen stark und gleichzeitig über die Regionen hinweg anstieg, was die Wachstumssorgen erneut verstärkte", sagte Rajeev Bhargava, Leiter der Abteilung für die Erforschung des Anlegerverhaltens bei State Street Associates. "Interessanterweise stieg in Asien der Risikoappetit der Investoren sprunghaft an, was möglicherweise die derzeitige Fähigkeit dieser Region widerspiegelt, das Virus lokal einzudämmen."

Angesichts der Ungewissheit über die bevorstehenden US-Wahlen bleibt der langfristige Trend für die globale Anlegerstimmung Bhargava zufolge jedoch unklar. Es werde wichtig sein zu sehen, ob sich die Risikobereitschaft in Bezug auf den Wahlausgang regional stabilisiere oder ob der aktuelle Anstieg der Covid-Infektionen eine treibende Kraft bleibe, die sich in den nächsten Wochen weiterhin negativ auf die Investoren auswirke.

Der Investor Confidence Index misst den Angaben zufolge die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Investoren untersucht. Der Index weist Änderungen in der Risikobereitschaft der Anleger eine genaue Bedeutung zu: Je höher die prozentuale Verteilung auf die einzelnen Papiere, desto größer die Risikobereitschaft beziehungsweise das Vertrauen. Ein Wert von 100 ist neutral - dies ist der Wert, bei dem Investoren ihren langfristigen Anteil an risikoreichen Anlagen weder erhöhen noch verringern.