Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Minuten
  • DAX

    18.618,75
    -129,43 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.990,34
    -52,68 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.291,71
    +290,81 (+0,73%)
     
  • Gold

    2.438,20
    +17,50 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0916
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.802,94
    +2.915,70 (+5,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.313,03
    +44,08 (+3,48%)
     
  • Öl (Brent)

    82,11
    -0,10 (-0,12%)
     
  • MDAX

    25.701,58
    -202,64 (-0,78%)
     
  • TecDAX

    3.387,20
    -21,73 (-0,64%)
     
  • SDAX

    14.582,00
    -102,96 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.191,20
    -61,71 (-0,75%)
     
  • CAC 40

    7.636,23
    -88,09 (-1,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.611,47
    +213,03 (+1,16%)
     

Startup-Verband: Brauchen attraktiveren Börsenstandort Deutschland

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Vorsitzende des Startup-Verbands, Verena Pausder, hat für einen stärkeren Börsenstandort geworben, um Investoren für junge Firmen anzuziehen. "Wenn wir Deutschland als führenden Technologiestandort mit unabhängigen Unternehmen auf der Weltkarte etablieren wollen, sind Börsengänge entscheidend", sagte Pausder am Dienstag in der Frankfurter Börse. Sie stellte eine Kooperation mit der Deutschen Börse in Aussicht, um die Wachstumsbedingungen für Start-ups zu verbessern.

Ein besonderer Kapitalbedarf bei Start-ups bestehe in der späteren Wachstumsphase, erklärte Pausder. Börsengänge seien ein unverzichtbarer Kanal für Investoren, die gewinnbringend den Ausstieg aus Start-ups suchten. "Je besser die Exit-Chancen sind, desto attraktiver sind auch die Einstiegschancen für Kapitalgeber." Ansonsten bestehe die Gefahr, dass noch mehr deutsche Firmen zum Börsengang in die USA gingen.

Wagniskapital, mit denen sich Investoren wie spezialisierte Fonds oder Konzerne an Start-ups beteiligen, gelten als Schlüssel für das Wachstum aufstrebender Firmen. Viele Start-ups aus Deutschland kommen in der frühen Wachstumsphase an Geld. Bei großen Finanzierungsrunden sind sie aber meist auf angelsächsische Anleger angewiesen. Bei den Wagniskapital-Investments hinkt Deutschland den USA, Großbritannien und auch Frankreich hinterher.

Start-ups in Deutschland leiden unter den gestiegenen Zinsen und vorsichtigeren Investoren. Nach Daten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY sammelten Jungunternehmen 2023 rund sechs Milliarden Euro Wagniskapital ein und damit 39 Prozent weniger als im Vorjahr.