Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    27.781,51
    -38,89 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • BTC-EUR

    16.187,40
    -225,03 (-1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,05
    -9,16 (-2,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     
  • S&P 500

    3.998,84
    -72,86 (-1,79%)
     

„Nicht jedes Startup muss das nächste Unicorn werden“ – so tickt die DHDL-Investorin Diana zur Löwen

Diana zur Löwen verdient ihr Geld als Influencerin und investiert es in Startups. Bei der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" ist sie Gast-Jurorin. - Copyright: Foto: RTL / Frank W. Hempel
Diana zur Löwen verdient ihr Geld als Influencerin und investiert es in Startups. Bei der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" ist sie Gast-Jurorin. - Copyright: Foto: RTL / Frank W. Hempel

Diana zur Löwen ist nicht nur Influencerin, die in ihren Videos über Lifestylethemen und Politik bloggt. Sie ist auch Gründerin und Investorin. Zudem tritt sie in der zwölften Staffel der Vox-Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“ als Gast-Jurorin auf.

Die 27-Jährige investiert über ihre VC-Firma Rawr Ventures in frühphasige Startups – mit Beträgen um die 25.000 Euro. Die tendenziell kleine Summe gleicht die Investorin unter anderem durch ihre Reichweite in den sozialen Medien aus. Über eine Million Nutzer auf Instagram interessieren sich dafür, was zur Löwen täglich unternimmt – auf Youtube hat sie über 600.000 Abonnenten.

Diana zur Löwen verdient ihr Geld als Influencerin

Ihre ersten Youtube-Videos veröffentlichte sie mit 16 Jahren. Heute, elf Jahre später, verdient sie einen großen Teil ihres Geld auf dieser Plattform, wie sie im Gespräch mit Gründerszene verrät. Wie viel genau, das will sie nicht sagen. Geleistet hat sie sich davon bisher unter anderem acht Investments in Startups. Bei rund 25.000 Euro pro Investments sind das rund 200.000 Euro. Zwei, drei weitere Investments sollen künftig noch dazukommen, sagt sie.

Den Großteil des Geldes habe sie durch einen sparsamen Lifestyle während ihrer Studienzeit zusammengespart: „Bis ich 24 Jahre alt war, habe ich als Studentin nicht so viel Geld ausgegeben“, erzählt zur Löwen und meint damit etwa neue Kleidung oder Reisen.

diana
diana

Es sollten Frauen im Team sein

Der Influencerin sei das Thema Nachhaltigkeit wichtig. So investiere sie etwa in Startups, die sich der Energiekrise oder dem Fachkräftemangel widmen. Ein Beispiel ist die Softwarefirma Nelly, die den Verwaltungsaufwand in Arztpraxen verbessern und dementsprechend Personal entlasten will. Zudem zähle für zur Löwen, wie viel Energie sie selbst in die Startups stecken muss: „Ich würde nicht in etwas investieren, das super viele Ressourcen verbraucht.“

Und sie lege Wert darauf, Startups zu unterstützen, in denen Frauen im Management sitzen. „Mir hat ein Team aus acht Leuten eine Idee gepitcht – darunter war keine Frau, was ich schade fand.“ Selten fließt dann auch Geld, wie sie sagt. „Außer ich merke, dass das Gründerteam Lust hat, noch mehr Frauen an Bord zu holen.“ Denn: Startups zu finden, in denen Frauen zum Gründerteam gehören, sei gar nicht so einfach. „Ich erhalte viel mehr Pitches von Männern als von Frauen.“

Wöchentlich bekäme sie zwischen fünf und 15 Anfragen für ein Investment. Diese werden zur Löwen zufolge von ihrem einzigen Mitarbeiter vorsortiert. Kommt es dann zu einem Gespräch, bestehe die Influencerin darauf, dass das erste Kennlernen sowie der Pitch online stattfinden. So könne die 27-Jährige etwa Finanzpläne besser und unvoreingenommener lesen, ohne bereits emotional vom Gründerteam gefesselt zu werden.

Bloß keine übertriebenen Bewertungen

„Nicht jedes Startup muss das nächste Unicorn werden“, so zur Löwen. Besonders in der Pre-Seed-Phase würden sie Startups mit zu hohen Bewertungen abschrecken. „Im vergangenen Jahr dachte ich häufig: Ich habt noch nicht mal euer Produkt getestet und wollt auf einer hohen Bewertung raisen. Da bin ich dann raus.“

Sie bevorzuge es, wenn ein Startup langsamer wächst und keine hohen Millionenbeträge über Jahre hinweg verbrennt, so zur Löwen.

Wo kann die Influencerin helfen?

Den Portfolio-Startups helfe sie im Employer Branding oder dem Aufbau von Social-Media-Kanälen. Und mit ihrer Reichweite. „Bei Nelly habe ich viel beim Recruiting geholfen“, so zur Löwen. „Jetzt arbeiten dort quasi Zuschauerinnen von mir.“ Und: „Ich kann helfen, mehr Frauen und junge Talente reinzuholen“, ist die DHDL-Gast-Investorin überzeugt.