Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    27.414,88
    +52,13 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,41
    +205,57 (+0,61%)
     
  • BTC-EUR

    21.096,52
    -284,22 (-1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    522,36
    -4,83 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.512,41
    +199,06 (+1,76%)
     
  • S&P 500

    4.060,43
    +44,21 (+1,10%)
     

Dieser Startup-Gründer steckt hinter ChatGPT – für ein anderes Projekt plant er, menschliche Augen zu katalogisieren

Sam Altman ist Gründer von Open AI, dem Unternehmen hinter Chat GPT. - Copyright: Steve Jennings / Freier Fotograf
Sam Altman ist Gründer von Open AI, dem Unternehmen hinter Chat GPT. - Copyright: Steve Jennings / Freier Fotograf

Nie wieder Hausaufgaben selbst machen müssen – das verspricht eine Creatorin in einem 30-sekündigen Video auf der Kurzvideoplattform Tiktok. Grund für dieses vollmundige Versprechen ist keine Reform des Schulsystems, sondern der Chatbot GPT. Am Handy, Laptop oder Tablet kann man der künstlichen Intelligenz Aufgaben geben – einfach, indem man einen Befehl oder eine Frage eintippt.

In besagtem Video will die Nutzerin "Sketch & Talk" von GPT, dass es eine Analyse von Wolfgang von Goethes Buch "Faust" schreibt. Das Ergebnis ist tatsächlich eine vollständige Analyse des Buches. Chat GPT funktioniert. Und das nicht nur in dem Tiktok-Video. Andere lassen mithilfe der künstlichen Intelligenz Seminararbeiten für die Universität schreiben oder Matheaufgaben lösen. KI-Blogger und andere Experten der Szene sind begeistert.

Open AI steckt hinter Chat GPT

Hinter dem Chatbot steckt das US-amerikanische Unternehmen Open AI. Chef ist der Programmierer Sam Altman. Der 37-Jährige gilt als Vordenker im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Für ihn ist klar: Die nächste wirtschaftliche Revolution steht schon bevor. "Der technologische Fortschritt, den wir in den nächsten 100 Jahren machen, wird weitaus größer sein als alles, was wir gemacht haben, seit wir das Feuer kontrolliert und das Rad erfunden haben", schreibt er auf Twitter.

2015 hatte Altman Open AI zusammen mit Tesla-Chef Elon Musk gegründet. Damals lief das gemeinsame Projekt noch als gemeinnütziges Forschungsinstitut. Das erklärte Ziel war es, künstliche Intelligenz zu erforschen und neue Modelle zu entwickeln. Diese sollten dann mit der Öffentlichkeit geteilt werden. Der philanthropische Gedanke währte aber nur kurz. Bereits vier Jahre nach der Gründung firmierte das Projekt um – weg von einem Forschungsinstitut hin zu einem Unternehmen, das Geld erwirtschaften darf und auch soll. Heute entwickelt Open AI nicht nur den Chatbot, sondern beispielsweise auch Dall E, ein Programm, das Bilder auf Grundlage von Textbeschreibungen erstellt.

Tesla-Chef Elon Musk gehörte zu den Gründern von Open AI. - Copyright: Susan Walsh/AP
Tesla-Chef Elon Musk gehörte zu den Gründern von Open AI. - Copyright: Susan Walsh/AP

Dass Altman sich für Technolgie interessiert, zeichnete sich schon früh ab. Mit acht Jahren habe er seinen ersten Computer bekommen und begonnen, darauf zu programmieren, berichten verschiedene Medien. Später studierte er Computerwissenschaften an der Stanford University, brach das Studium aber 2005 ab. Im selben Jahr gründete er Loopt, ein Unternehmen, das es Handy-Nutzern ermöglichte, ihren Standort mit einzelnen Personen zu teilen. Der große Erfolg blieb allerdings aus. Später wurde Loopt für 43,4 Millionen US-Dollar (umgerechnet knapp 41 Millionen Euro) verkauft.

Größere Bekanntheit in der Szene erlangte Altman durch seinen Einstieg bei dem Startup-Investor Y Combinator. Gegen sieben Prozent der Anteile unterstützt Y Combinator Startups mit einem Investment in Höhe von 125.000 Dollar (umgerechnet etwa 117.000 Euro). 2011 wurde Altman erst Partner bei dem kalifornischen Unternehmen, 2014 dessen Präsident. Unter seiner Führung expandierte das Investment-Vehikel. Altmans Engagement zahlte sich aus: 2015 ernannte ihn das einflussreiche US-Magazin "Forbes" zu einem der Top-Investoren unter 30 Jahren. 2020 schied Altman bei Y Combinator aus, um sich, nach eigener Aussage, mehr auf Open AI konzentrieren zu können.

Altman gründete ein Krypto-Startup mit

Stattdessen startete Altman im selben Jahr noch sein wohl skurrilstes Unterfangen: Er co-gründete Worldcoin. Das Startup will eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen. Das Besondere: Jeder Mensch auf der Welt soll einen kostenlosen Anteil der Währung erhalten. Selbsterklärtes Ziel ist es, Krypto zu demokratisieren und der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Damit aber jeder Mensch nur einmal diesen kostenlosen Anteil beanspruchen kann, hat das Team rund um Altman den "Orb" entwickelt. Dieser scannt das menschliche Auge, um die Informationen in einen Zahlencode zu übersetzen. Über den Code soll identifiziert werden, ob Personen ihren Anteil bereits bekommen haben. Kritiker, darunter der Whistleblower Edward Snowden, sehen darin allerdings nicht die Zukunft, sondern viel mehr eine Dystopie. Snowden schrieb dazu unter anderem auf Twitter: "Katalogisiert keine Augäpfel".

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Derweil nimmt der Chatbot GPT weiter an Fahrt auf und lässt in einigen Köpfen bereits Befürchtungen laut werden, der eigene Job könne bald überflüssig sein. Das sieht Altman offenbar ähnlich, allerdings blickt er weniger mit Angst als viel mehr mit Euphorie auf dieses Thema: "Wir können uns KI-Ärzte vorstellen, die bessere Diagnosen liefern als jeder Mensch", schreibt er in einem Essay.