Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.558,16
    -88,94 (-0,23%)
     
  • Gold

    2.345,70
    +27,70 (+1,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0702
    -0,0040 (-0,3746%)
     
  • BTC-EUR

    61.025,66
    -1.265,56 (-2,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,54
    -32,33 (-2,28%)
     
  • Öl (Brent)

    78,70
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.637,11
    -30,45 (-0,17%)
     

Das Startup Cloover sammelt 114 Millionen ein – mit dabei ist ein prominenter Investor

Das Gründungs-Trio (v.l.): Valentin Gönczy, Jodok Betschart und Peder Broms.  - Copyright: Cloover
Das Gründungs-Trio (v.l.): Valentin Gönczy, Jodok Betschart und Peder Broms. - Copyright: Cloover

In einer jüngsten Seed-Runde hat das Startup Cloover 114 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 105 Millionen Euro) eingesammelt. Cloover richtet sich an Anbieter und Installateure erneuerbarer Energien wie Solaranlagen, Batteriespeicher und Wärmepumpen.

Mithilfe der Software können Anbieter ihr Kapital managen und Kunden Finanzierungsoptionen anbieten, die für beide Seiten möglichst risikoarm sind. So will das Startup Haushalten bei der Umstellung auf erneuerbare Energien helfen und gleichzeitig Betriebe dabei unterstützen, den Verkaufsprozess zu vereinfachen.

Der Sektor der erneuerbaren Energien für Privathaushalte sei in den vergangenen zehn Jahren jährlich um 20 Prozent gewachsen, erklärt das Unternehmen. Das sei auf die höheren Energiepreise, die zunehmende Elektrifizierung und das gestiegene Nachhaltigkeits-Bewusstsein der Verbraucher zurückzuführen.

WERBUNG

Laut dem Energiewendenbarometer, den die KfW herausgibt, nutzt aktuell fast ein Drittel aller Haushalte (32 Prozent) Technologien wie Photovoltaikanlagen oder Wärmepumpen. Darüber hinaus sollen weitere sieben Prozent eine Anschaffung planen. Die Finanzierung sei dabei noch ein häufiges Hindernis. Davon will Cloover profitieren. Um verbleibende Haushalte mit grüner Energie zu erreichen, „benötigen die Installateure jedoch neue Instrumente, die Cloover zur Verfügung stellen will“, heißt es in der Mitteilung

Wer ist investiert

Angeführt wird die Finanzierungsrunde von Lowercarbon Capital, einer Venture-Capital-Firma aus den USA, die Chris Sacca gründete. Sacca investierte mit seinem anderen VC namens Lowercase bereits in Tech-Unternehmen wie Twitter, Uber und Instagram, als diese noch Early-Stage waren. Ob er nun bei Cloover einen ähnlich guten Riecher hat? Neben ihm haben sich die Bestandsinvestoren 9900 Capital und QED ebenfalls an der Runde von Cloover beteiligt.

Mit dem Geld wollen die Gründer ihr Angebot an Vertriebs-, Zahlungs- und Finanzierungsoptionen weiter auszubauen. Erst im Oktober 2023 hat Cloover 7 Millionen Euro geraised.

Gegründet wurde das Startup von Jodok Betschart (Co-CEO), Peder Broms (Co-CEO & CFO) und Valentin Gönczy (CPO) in Stockholm. Mittlerweile hat das Startup aber seinen Sitz nach Berlin verlegt. Betschart studierte an der Universität in St. Gallen und arbeitete als Investment Analyst und Investor, bevor er selbst gründete. Broms hat derweil einen Background in Finance und Gönczy kennt sich mit Software as a Service-Produkten aus.