Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    15.432,58
    -27,17 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.033,79
    +0,80 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.768,90
    -11,30 (-0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,2029
    +0,0049 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    46.894,30
    +1.404,95 (+3,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.272,35
    -119,36 (-8,58%)
     
  • Öl (Brent)

    63,13
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    33.210,33
    -52,88 (-0,16%)
     
  • TecDAX

    3.514,61
    -11,01 (-0,31%)
     
  • SDAX

    15.993,68
    -112,14 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.011,33
    -8,20 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    6.311,52
    +24,45 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Start von russischer Sojus-Rakete mit 38 ausländischen Satelliten verschoben

·Lesedauer: 1 Min.
Start einer Sojus-2.2b am 18. Dezember 2020

Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos hat den Start einer Sojus-Rakete mit 38 ausländischen Satelliten an Bord um einen Tag verschoben. Wie das Unternehmen am Samstag mitteilte, soll der Start nun am Sonntagmorgen erfolgen. Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin begründete die Verschiebung mit einem Problem im System der Stromspannung. "Wir haben uns entschieden, das Risiko nicht einzugehen", sagte er der Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

Die Rakete vom Typ Sojus-2.1a soll Satelliten von arabischen, asiatischen und europäischen Ländern sowie aus Kanada und Brasilien ins Weltall tragen. Unter den Auftraggebern sind auch Südkorea, Japan, Saudi-Arabien, Deutschland und Italien sowie Tunesien, das erstmals einen Satelliten ins All befördern will.

ao/isd