Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Minuten
  • DAX

    18.393,91
    -43,39 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.881,90
    -9,56 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    41.072,48
    -125,60 (-0,30%)
     
  • Gold

    2.470,00
    +10,10 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0911
    -0,0030 (-0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.280,60
    -1.424,33 (-2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.324,90
    -4,60 (-0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    82,61
    -0,24 (-0,29%)
     
  • MDAX

    25.655,44
    +123,47 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.353,78
    +5,25 (+0,16%)
     
  • SDAX

    14.546,53
    +39,80 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.218,49
    +31,03 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    7.608,93
    +38,12 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.819,25
    -177,68 (-0,99%)
     

Start der Gamescom - Computerpiele-Messe öffnet ihre Tore

KÖLN (dpa-AFX) -Die weltgrößte Computerspiel-Messe Gamescom startet am Mittwochmorgen in Köln. Entwickler, Händler und anderes Fachpersonal der Branche sowie Journalisten und einige ausgewählte Fans sind am ersten Messetag zugelassen. Von Donnerstag bis Sonntag darf dann jeder in die Hallen der Kölner Messe. Für Samstag ist die Veranstaltung bereits ausverkauft. Nach einer Corona-Pause, in der es nur ein Digitalformat gegeben hatte, fand die Gamescom im vergangenen Jahr wieder statt. Damals kamen 265 000 Besucherinnen und Besucher. Das waren deutlich weniger als 2019, als die Messe den Rekordwert von 373 000 Besuchern erreicht hatte.

Das Angebot der Computerspiele- und Videospiele-Branche ist so groß wie nie. Die Ausstellerzahl hat sich von 1135 auf 1227 aus 63 Staaten erhöht. Die Ausstellungsfläche ist um 10 000 auf 230 000 Quadratmeter gestiegen. Firmen wie Nintendo, Ubisoft, Netease oder Tencent präsentieren sich auf dem Branchentreff. Auch die Streamingdienste Netflix US64110L1061, Disney US2546871060+, Crunchyroll und Amazon US0231351067 Prime sind dabei. Als Gäste aus der Politik werden NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck erwartet. Bereits am Dienstagabend stand eine Eröffnungsshow auf dem Programm.

Die deutsche Computerspielbranche hat rund 13 000 Beschäftigte. Der Markt wird von ausländischen Anbietern dominiert: Die deutschen Unternehmen kommen mit Spielen und Hardware auf einen Anteil von etwa vier Prozent.