Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.705,81
    -51,25 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.220,88
    -3,09 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.630,24
    -126,64 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.794,30
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1602
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    50.838,55
    -3.456,62 (-6,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.415,06
    -59,27 (-4,02%)
     
  • Öl (Brent)

    83,32
    -1,33 (-1,57%)
     
  • MDAX

    35.011,04
    -95,26 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.813,57
    -33,49 (-0,87%)
     
  • SDAX

    17.021,34
    -36,11 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.253,27
    -24,35 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.753,52
    -12,99 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.304,39
    +68,67 (+0,45%)
     

Starke Nachfrage nach Maschinen und Anlagen aus deutscher Produktion

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Auftragsbücher der deutschen Maschinenbauer haben sich im August weiter kräftig gefüllt. Die Bestellungen legten im Vergleich zum Vorjahresmonat bereinigt um Preiserhöhungen (real) um satte 48 Prozent zu, wie der Branchenverband VDMA am Dienstag in Frankfurt mitteilte. VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann wies allerdings darauf hin, dass die Messlatte für den Vorjahresvergleich wegen des schwachen August 2020 "extrem niedrig" gelegen habe.

Die exportorientierte Industriebranche profitiert von der weltweiten Konjunkturerholung nach dem Corona-Krisenjahr 2020. Lieferengpässe und Materialknappheit bereiten allerdings zunehmend Sorge.

Die Bestellungen aus dem Inland stiegen im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 36 Prozent, die Aufträge aus dem Ausland wuchsen um 54 Prozent. Im weniger schwankungsanfälligen Drei-Monats-Zeitraum Juni bis August gingen insgesamt 45 Prozent mehr Order ein als im Vorjahreszeitraum.

Der Branchenverband rechnet damit, dass Maschinenbauer im kommenden Jahr die Corona-Krise deutlich hinter sich lassen werden. Für 2022 sagte der VDMA zuletzt einen um Preissteigerungen bereinigten Produktionszuwachs von 5 Prozent voraus. Im laufenden Jahr dürften die Unternehmen rund 10 Prozent mehr herstellen als im Krisenjahr 2020, aber damit den vorangegangenen Einbruch um 11,8 Prozent noch nicht ganz wettmachen können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.