Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • BTC-EUR

    33.420,63
    -508,47 (-1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,12
    +4,76 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     
  • S&P 500

    4.419,15
    +18,51 (+0,42%)
     

Wie stark beeinflusst Krypto-Mining die Chipnachfrage?

·Lesedauer: 3 Min.
Bitcoin

Die Popularität des Minings von Bitcoin und anderen Kryptowährungen hat die Aufmerksamkeit auf die Knappheit von Halbleitern konzentriert, die für das Minen notwendig sind. Während Chip-Aktien nach oben geschossen sind, da die Preise für diese kritische Tech-Komponente gestiegen sind, hat das Mining von Kryptowährungen vielleicht nicht so viel Einfluss auf den Chip-Sektor, wie viele Leute vielleicht annehmen.

Was ist der Grund für die Chip-Knappheit?

Es gibt mehrere Faktoren, die zu der aktuellen Chip-Knappheit geführt haben. Zum Beispiel stieg die Nachfrage stark an, als mehr Büroangestellte im Jahr 2020 aufgrund von COVID-19 auf Fernarbeit umstellten, und Schneestürme in Texas und Brände in Japan und Taiwan legten die Produktion in vielen Fabriken Anfang des Jahres lahm.

Wenn es um die Auswirkungen der Krypto-Miner auf die Nachfrage geht, sind die Beweise nicht so dramatisch. Taiwan Semiconductor (TSMC) zum Beispiel, das die Chips von AMD und NVIDIA herstellt, die oft in Mining-Systemen eingesetzt werden, erwartet, dass Kryptowährungen in diesem Jahr nur etwa 1 % des Umsatzes ausmachen werden, laut einer Schätzung von Bernstein, wie das Wall Street Journal berichtet. Dies steht im Vergleich zu etwa 10 % seiner Einnahmen im Jahr 2018.

Chiphersteller sind schon einmal verbrannt worden

Die Investoren erinnern sich vielleicht daran, dass die Schwemme des Chipangebots im Jahr 2018 durch einen Absturz der Kryptowährungspreise verursacht wurde. Bitcoin fiel aus dem Bereich von 19.000 US-Dollar im Dezember 2017 auf bis zu 3.200 US-Dollar ein Jahr später. Dieser Absturz brachte das Mining von Kryptowährungen abrupt zum Stillstand. Für die Chipindustrie bedeutete dies, dass ein Geschäftsfeld über Nacht verschwand, was zu einem Überangebot an verfügbaren Halbleitern führte.

Folglich hat sich die Einstellung gegenüber Kryptowährungen in der Chipindustrie im Vergleich zu 2017 drastisch verändert. TSMC hat Kryptowährungen in seiner Telefonkonferenz für Q1 2021 nur spärlich erwähnt. Darüber hinaus hat NVIDIA die Mining-Funktionalität auf seinen GeForce RTX 3060-GPUs, die laut eigenen Angaben für Spiele konzipiert sind, explizit eingeschränkt. Nun erkennt eine eingebettete Software Algorithmen, die beim Ethereum-Mining verwendet werden, und reduziert die Effizienz dieser Algorithmen um 50 %. „…wir machen einen wichtigen Schritt, um sicherzustellen, dass GeForce-GPUs in den Händen von Gamern landen“, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Allerdings hat NVIDIA eine neue Kryptowährungs-GPU speziell für Mining-Zwecke entwickelt.

In der Zwischenzeit hat AMD nicht versucht, dem Beispiel von NVIDIA zu folgen und Krypto-Mining-Aktivitäten auf seinen GPUs zu begrenzen, stellt aber fest, dass es nur „vernachlässigbare“ Einnahmen aus dem Cryptocurrency-Mining erhält.

Sind Chip-Aktien aufgrund von Kryptowährungen ein Kauf?

Angesichts des Kommentars von AMD über die Höhe der Einnahmen aus dem Mining und der Schätzung eines Drittanbieters, wie viel davon in die Einnahmen von TSMC einfließt, sollten Investoren Kryptowährungen bei der Bewertung von Halbleiteraktien nicht einbeziehen. Außerdem hat die Branche, abgesehen von NVIDIAs Mining-System, wenig getan, um ein auf Krypto basierendes Segment offen zu fördern, und Investoren, die Chip-Aktien bewerten, sollten sich die anderen Branchen ansehen, die Nachfrage schaffen.

Der Artikel Wie stark beeinflusst Krypto-Mining die Chipnachfrage? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 11.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Will Healy hat keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von NVIDIA.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.