Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.383,36
    -158,02 (-1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.935,51
    -26,90 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    33.951,84
    -395,19 (-1,15%)
     
  • Gold

    1.741,30
    -12,70 (-0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0362
    -0,0043 (-0,4145%)
     
  • BTC-EUR

    15.629,23
    -465,91 (-2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,01
    -0,28 (-0,07%)
     
  • Öl (Brent)

    77,32
    +1,04 (+1,36%)
     
  • MDAX

    25.600,97
    -370,48 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    3.073,46
    -44,73 (-1,43%)
     
  • SDAX

    12.331,15
    -179,90 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.474,02
    -12,65 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.665,20
    -47,28 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.092,15
    -134,21 (-1,20%)
     

R. STAHL erzielt außerordentlich positives drittes Quartal trotz nach wie vor schwieriger Marktbedingungen – Weitere Steigerungen bei Auftragseingang (+26,7 %) und Umsatz (+18,8 %) – EBIT

EQS-News: R. Stahl AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/9-Monatszahlen
R. STAHL erzielt außerordentlich positives drittes Quartal trotz nach wie vor schwieriger Marktbedingungen – Weitere Steigerungen bei Auftragseingang (+26,7 %) und Umsatz (+18,8 %) – EBIT
27.10.2022 / 07:00 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

R. STAHL erzielt außerordentlich positives drittes Quartal trotz nach wie vor schwieriger Marktbedingungen – Weitere Steigerungen bei Auftragseingang (+26,7 %) und Umsatz (+18,8 %) – EBITDA vor Sondereinflüssen steigt auf 9,7 Mio. € – Prognose für Gesamtjahr 2022 bestätigt

  • Auftragseingang wächst erneut stark um 26,7 % auf 80,1 Mio. €

  • Umsatzplus um 18,8 % im dritten Quartal auf 73,8 Mio. €

  • EBITDA vor Sondereinflüssen steigt um 4,6 Mio. € auf 9,7 Mio. €,
    EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen erreicht 13,1 %

  • Konzernergebnis mit 5,2 Mio. € wieder deutlich positiv

  • Prognose für Gesamtjahr mit einem Umsatzkorridor von 270 – 275 Mio. € und EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 18 – 21 Mio. € bestätigt

Waldenburg, 27. Oktober 2022 – R. STAHL veröffentlicht heute den Abschluss für das dritte Quartal 2022. Danach setzte sich die schon im zweiten Quartal spürbare Erholung des Geschäfts im dritten Quartal deutlich fort. Schlugen sich im Vorjahr noch die Auswir­kun­gen der Corona-Pandemie auf die Geschäftsentwicklung nieder, war nach dem zweiten Quartal auch das dritte geprägt durch weiter unterbrochene Lieferketten, den anhaltenden Russland-Ukraine-Konflikt sowie die zunehmende Inflation. Trotz dieser schwierigen Rahmen­bedingungen erreichte der Explosionsschutz-Spezialist im Berichtsquartal ein Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal von 18,8 % bzw. 11,7 Mio. € auf 73,8 Mio. € (Q3 2021: 62,1 Mio. €). Einen noch größeren Zuwachs verzeichnete R. STAHL beim Auftragseingang, der um 26,7 % auf 80,1 Mio. € hochkletterte (Q3 2021: 63,2 Mio. €).

Die erfreuliche Umsatzentwicklung spiegelt sich auch im EBITDA vor Sondereinflüssen wider, das mit 9,7 Mio. € eine Steigerung um 4,6 Mio. € bzw. 89,7 % aufweist (Q3 2021: 5,1 Mio. €) Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen liegt damit bei 13,1 % nach 8,2 % im Vorjahresquartal. Das Konzernergebnis erhöhte sich im 3. Quartal auf 5,2 Mio. € nach ‑0,1 Mio. € im Vorjahr. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 0,80 €.

Die erstmals mit der Veröffentlichung des Jahresabschluss 2021 aufgestellte und in den Folgequartalen jeweils konkretisierte Prognose für das Gesamtjahr 2022 wird be­stätigt. Dr. Mathias Hallmann, Vorsitzender des Vorstands der R. STAHL AG, ist sehr zuversichtlich, bis Jahresende einen Umsatz zwischen 270 und 275 Mio. € im Konzern erwirtschaftet zu haben bei einem EBITDA vor Sondereinflüssen im Korridor von 18 bis 21 Mio. €. „Die erfreuliche Entwicklung im abgeschlossenen wie auch schon im zweiten Quar­tal ist für uns ein klarer Beweis, dass die konsequente Verfolgung unserer Unter­nehmens­­strategie nun Früchte trägt. Einschränkungen sehen wir nach wie vor durch gestörte Liefer­ketten, allerdings mit nachlassenden Auswirkungen auf unser Geschäft“, so Dr. Mathias Hallmann.

Geschäftsverlauf im dritten Quartal
Die positive Umsatzentwicklung erstreckte sich über alle Regionen, in denen R. STAHL tätig ist. Im Heimatmarkt in Deutschland stieg der Umsatz um 10,1 % auf 19,9 Mio. € (Q3 2021: 18,1 Mio. €). In der Zentralregion – Afrika und Europa ohne Deutsch­land – waren neben der Chemischen Industrie, die Pharma- sowie die Gasbranche die wesentlichen Treiber des Umsatzes, der mit einer Steigerung von 21,0 % bei 29,8 Mio. € (Q3 2021: 24,6 Mio. €) lag. In der Region Amerika setzte sich auch im 3. Quartal die Erholung der Märkte signifikant fort, so dass der Umsatz um 43,5 % auf 8,7 Mio. € anstieg (Q3 2021: 6,1 Mio. €). Insbesondere die weitere Belebung der Investitionen aus der Öl- und Gasindustrie haben zu dieser Entwicklung beigetragen. In der Region Asien/Pazifik lag das Plus zum Vorjahr bei 15,3 %; der Umsatz erreichte 15,4 Mio. € (Q3 2021: 13,4 Mio. €).

Eine nachhaltige Belebung der Nachfrage über alle Branchen und Regionen hinweg, führte zu einem deutlichen Auftragseingangsplus von 26,7 % im Vergleich zum Vorjahr; der Auftragseingang im Konzern lag im dritten Quartal damit bei 80,1 Mio. €, nach 63,2 Mio. € im dritten Quartal 2021.

Ertrags-, Finanz- und Vermögensentwicklung im Quartal
Der im Vorjahresvergleich höhere Bestandsaufbau an fertigen und unfertigen Erzeug­nissen in Höhe von 1,0 Mio. € (Q3 2021: 0,0 Mio. €) bei nahezu konstant gebliebenen aktivierten Eigenleistungen führte im dritten Quartal zu einer um 19,9 % auf 76,0 Mio. € gestiegenen Gesamtleistung. Preissteigerungen bei Rohmaterialien konnten durch ent­sprechende Verkaufspreisanpassungen weitestgehend kompensiert werden, so dass sich der Materialaufwand nahezu proportional zum Umsatz erhöhte – um 22,6 % auf ‑26,9 Mio. € (Q3 2021: -21,9 Mio. €). Die Materialaufwandsquote belief sich auf 35,4 % der Gesamt­leistung (Q3 2021: 34,6 %). Der Personalaufwand stieg durch Gehaltsan­passungen und selektiven Personalaufbau im dritten Quartal um 8,7 % auf -30,4 Mio. € (Q3 2021: ‑28,0 Mio. €).

Der Saldo aus Sonstigen betrieblichen Erträgen und Sonstigen betrieblichen Aufwen­dun­gen erhöhte sich im Berichtsquartal um 1,1 Mio. € auf -9,6 Mio. € (Q3 2021: -8,5 Mio. €). Im Wesentlichen durch höhere Kursverluste sowie gestiegene Reisekosten lagen die Sonstigen betrieblichen Aufwendungen mit -15,5 Mio. € um 5,4 Mio. € über dem Vorjahres­niveau. Gleichzeitig stiegen die Sonstigen betrieblichen Erträge überwiegend aufgrund höherer Kursgewinne um 4,3 Mio. € auf 5,9 Mio. € (Q3 2021: 1,6 Mio. €).

Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens und Sach­anlagen lagen im dritten Quartal 2022 mit -4,1 Mio. € auf dem Niveau des Vorjahres­zeitraums (Q3 2021: -4,1 Mio. €).

Das EBIT stieg im Berichtszeitraum um 4,2 Mio. € auf 5,0 Mio. € (Q3 2021: 0,8 Mio. €).

Das Eigenkapital verbesserte sich im Vergleich zum Ende des Vorjahres um 21,5 Mio. € auf 71,3 Mio. € (31. Dezember 2021: 49,8 Mio. €). Der positive Eigenkapitaleffekt aus gesunkenen Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen konnte das negative Konzern­ergebnis kompensieren. Daraus resultiert eine Eigenkapitalquote von 26,6 % nach 20,2 % per 31. Dezember 2021.

Die Nettoverschuldung (ohne Pensionsrückstellungen und ohne Leasingverbindlich­keiten) stieg im Wesentlichen aufgrund des höheren Working Capital zum 30. September 2022 gegenüber dem Stand zu Jahresbeginn um 15,5 Mio. € auf 33,7 Mio. € (31. Dezem­ber 2021: 18,3 Mio. €).

Geschäfts- und Ertragsentwicklung in den ersten neun Monaten 2022
Auch in der Neun-Monatsbetrachtung zeigt sich, die positive Entwicklung des Unter­nehmens, die sich beginnend mit dem zweiten Quartal abzeichnete. So erwirtschaftete R. STAHL einen Umsatz von 202,5 Mio. €, was einem Plus von 9,6 % im Jahresvergleich entspricht (9M 2021: 184,8 Mio. €). Der Auftragseingang verzeichnete eine Steigerung zum Vorjahr um 20,6 % und lag Ende September bei 232,0 Mio. € (9M 2021: 192,4 Mio. €). Der Auftragsbestand erhöhte sich deutlich auf 100,7 Mio. € (30. September 2021: 68,1 Mio. €).

In den ersten neun Monaten 2022 erhöhte sich das EBITDA vor Sondereinflüssen um 35,3 % auf 16,6 Mio. € (9M 2021: 12,3 Mio. €), was einer EBITDA-Marge vor Sonderein­flüssen von 8,2 % (9M 2021: 6,6 %) entspricht. Die Sondereinflüsse lagen mit -1,1 Mio. € über Vorjahresniveau, woraus sich ein EBITDA von 15,5 Mio. € ergab (9M 2021: 11,5 Mio. €). Das Konzernergebnis lag für diesen Zeitraum bei -1,1 Mio. € nach -3,8 Mio. € im Vergleichszeitraum.

Prognose für das Geschäftsjahr 2022
Die erstmals mit der Vorlage des Jahresabschlusses 2021 vorgelegte und seitdem quartalsweise konkretisierte Prognose wird weiterhin bestätigt. Danach erwartet der Vorstand unter der Annahme einer gesicherten Gasversorgung in Europa, der weiteren Entspannung der Lieferketten sowie der Möglichkeit, weitere Kostensteigerungen konse­quent weitergeben zu können, für das Gesamtjahr 2022 eine Umsatzsteigerung auf 270 – 275 Mio. €, bei einem EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 18 – 21 Mio. €. Ferner geht das Unternehmen von einer gegenüber 2021 deutlich verbesserten Eigenkapitalquote sowie einem anhaltend hohen Liquiditätsbedarf aus.

Wichtige Kennzahlen des R. STAHL Konzerns für das 3. Quartal 2022 nach IFRS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

 

Q3 2022

 

 

Q3 2021

 

Veränd.
in %

 

 

 
 
9M 2022

 

 

 
 
9M 2021

 

 
Veränd. in %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Umsatz

 

 

73,8

 

 

62,1

 

+18,8

 

 

202,5

 

 

184,8

 

+9,6

 

Deutschland

 

 

19,9

 

 

18,1

 

+10,1

 

 

54,6

 

 

49,1

 

+11,2

 

Zentralregion1)

 

 

29,8

 

 

24,6

 

+21,0

 

 

87,0

 

 

81,3

 

+7,1

 

Amerika

 

 

8,7

 

 

6,1

 

+43,5

 

 

23,7

 

 

16,1

 

+46,7

 

Asien/Pazifik

 

 

15,4

 

 

13,4

 

+15,3

 

 

37,2

 

 

38,3

 

-3,0

 

EBITDA vor Sondereinflüssen2)

 

 

9,7

 

 

5,1

 

+89,7

 

 

16,6

 

 

12,3

 

+35,3

 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen2)

 

 

13,1 %

 

 

8,2 %

 

 

 

 

8,2 %

 

 

6,6 %

 

 

 

EBITDA

 

 

9,1

 

 

5,0

 

+83,1

 

 

15,5

 

 

11,5

 

+34,4

 

EBIT

 

 

5,0

 

 

0,8

 

>+100

 

 

3,2

 

 

-0,9

 

n. a.

 

Konzernergebnis

 

 

5,2

 

 

-0,1

 

n. a.

 

 

-1,1

 

 

-3,8

 

+72,2

 

Ergebnis je Aktie (in €)

 

 

0,80

 

 

-0,01

 

n. a.

 

 

-0,17

 

 

-0,59

 

+71,2

 

Auftragseingang

 

 

80,1

 

 

63,2

 

+26,7

 

 

232,0

 

 

192,4

 

+20,6

 

Auftragsbestand zum 30. September

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

100,7

 

 

68,1

 

+47,8

 

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit

 

 

-6,5

 

 

1,1

 

n. a.

 

 

-5,2

 

 

3,3

 

n. a.

 

Abschreibungen

 

 

4,1

 

 

4,1

 

-1,5

 

 

12,3

 

 

12,4

 

-1,3

 

Investitionen

 

 

3,2

 

 

3,9

 

-17,5

 

 

9,8

 

 

10,6

 

-7,0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30. Sep. 2022

 

 

31. Dez. 2021

 

Veränd. in %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilanzsumme

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

267,5

 

 

246,0

 

+8,8

 

Eigenkapital

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

71,3

 

 

49,8

 

+43,2

 

Eigenkapitalquote

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

26,6 %

 

 

20,2 %

 

 

 

Nettofinanzverbindlichkeiten3)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

33,7

 

 

18,3

 

+84,8

 

Nettofinanzverbindlichkeiten inkl. Leasingverbindlichkeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


54,7

 

 


41,4

 

 
+32,0

 

Mitarbeiter4)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.667

 

 

1.672

 

-0,3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1) Afrika und Europa ohne Deutschland.
2) Sondereinflüsse: Restrukturierungsaufwand, außerplanmäßige Abschreibungen, Aufwendungen
für die Konzeption und Umsetzung von IT-Projekten, M&A-Aufwand sowie Erträge und Verluste
aus der Veräußerung nicht-betriebsnotwendigen Anlagevermögens.
3) ohne Pensionsrückstellungen und ohne Leasingverbindlichkeiten.
4) ohne Auszubildende.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis
Die Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2022 steht auf unserer Internetseite unter folgendem Link zum Download bereit: https://r-stahl.com/de/global/unternehmen/investor-relations/ir-news-und-publikationen/finanzberichte.


Investoren- und Analysten-Telefonkonferenz zum 3. Quartal 2022
Am 27. Oktober 2022 um 10 Uhr wird der Vorsitzende des Vorstands der R. STAHL AG, Dr. Mathias Hallmann, die Ergebnisse zum 3. Quartal 2022 erläutern und einen Aus­blick auf das laufende Ge­schäfts­jahr geben. Anschließend steht er für Fragen zur Verfü­gung. Die Telefonkonferenz findet in englischer Sprache statt.

Für die Teilnahme an der Telefonkonferenz nutzen Sie bitte nachfolgenden Link. Nach der Registrierung erhalten Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten, mit denen Sie sich zum angegebenen Zeitpunkt einwählen können:
http://services.choruscall.it/DiamondPassRegistration/register?confirmationNumber=2424903&linkSecurityString=2d82b7542

Parallel zur Telefonkonferenz zeigen wir Ihnen eine Präsentation über das Internet. Bitte loggen Sie sich hierzu auf der folgenden Webseite ein (ein Passwort ist nicht erforderlich); dieser Link wird Ihnen auch nochmals mit den Registrierungsdaten zur Telefonkonferenz zur Verfügung gestellt:
https://www.webcast-eqs.com/rstahl20221027/no-audio

Eine Aufzeichnung der Konferenz finden Sie im Anschluss auf der Unternehmenswebseite im Bereich Unternehmen > Investor Relations > IR News und Publikationen >Veranstaltungen und Präsentationen (https://r-stahl.com/de/global/unternehmen/investor-relations/ir-news-und-publikationen/veranstaltungen-und-praesentationen/).

Auf das Gespräch mit Ihnen freuen wir uns.


Finanzterminkalender
28./29. November 2022  Deutsches Eigenkapitalforum, Frankfurt/Main
16. Februar 2023   Vorläufige Geschäftszahlen für das Jahr 2022
27. April 2023   Geschäftsbericht für das Jahr 2022
10. Mai 2023   Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2023
29. Juni 2023   30. Ordentliche Hauptversammlung
09. August 2023   Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2023
09. November 2023   Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2023

Über R. STAHL – www.r-stahl.com
R. STAHL ist weltweit führender Anbieter von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen für den Explosionsschutz. Sie verhindern in gefährdeten Bereichen Explosionen und tragen so zur Sicherheit von Mensch, Maschine und Umwelt bei. Das Spek­trum reicht von Aufgaben wie Schalten/Verteilen, Installieren, Be­dienen/Beobachten, Beleuchten, Signalisieren/Alarmieren bis hin zum Automatisieren. Typische Anwender sind die chemische- und pharmazeutische Industrie, die Öl- & Gasindustrie – inklusive LNG-Anwendungen – sowie die Nahrungs- und Genuss­mittel­­branche. Die meisten der R. STAHL Produkte sind zudem für den Einsatz mit Wasserstoff zugelassen. 2021 erwirtschafteten 1.672 Mitarbeiter weltweit einen Umsatz von rund 248 Mio. €. Die Aktien der R. STAHL AG werden im Regulierten Markt/Prime Standard der Deutschen Börse gehandelt (ISIN DE000A1PHBB5).

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Information enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unter­nehmensleitung von R. STAHL beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauen­den Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass sich die Erwartungen auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsäch­lichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören unter anderem: Veränderungen im wirtschaftlichen und ge­­schäft­lichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführung von Konkurrenzprodukten, mangeln­de Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistun­gen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisie­rung der vorausschauenden Aussagen durch R. STAHL ist weder geplant noch übernimmt R. STAHL die Ver­pflichtung dafür.

Die Inhalte dieser Information sprechen alle Geschlechter gleichermaßen an. Lediglich aus Gründen der Les­bar­keit und ohne jede Diskriminierungsabsicht wird die männliche Form verwendet. Damit sind alle Geschlech­ter einbezogen.

 

Kontakt
R. STAHL AG
Judith Schäuble
Director Investor Relations & Corporate Communications
Am Bahnhof 30
74638 Waldenburg (Württ.)
Deutschland

Tel. +49 7942 943-1396
investornews@r-stahl.com


27.10.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

R. Stahl AG

Am Bahnhof 30

74638 Waldenburg

Deutschland

Telefon:

+49 (7942) 943-0

Fax:

+49 (7942) 943-4333

E-Mail:

investornews@stahl.de

Internet:

www.r-stahl.com

ISIN:

DE000A1PHBB5

WKN:

A1PHBB

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1472735


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this