Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.570,79
    -141,42 (-0,37%)
     
  • Gold

    2.317,00
    -37,80 (-1,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    -0,0073 (-0,68%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.293,07
    -2.474,05 (-3,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,74
    +6,79 (+0,48%)
     
  • Öl (Brent)

    78,66
    +0,16 (+0,20%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.635,51
    +27,07 (+0,15%)
     

Staatsschutz prüft Aussagen von Berliner Clan-Chef

Annette Riedl/dpa

Berlin (dpa) - Der Berliner Staatsschutz prüft den Vorwurf der Volksverhetzung gegen den Chef eines bekannten arabischstämmigen Clans im Zusammenhang mit dem Hamas-Angriff auf Israel.

Hintergrund ist ein Videoausschnitt bei Tiktok, in dem Arafat Abou-Chaker mit dem Salafistenprediger Pierre Vogel zu sehen ist. Der Zentralrat der Juden hatte auf der Plattform X, früher Twitter, das Video verlinkt und die Berliner Polizei aufgefordert, wegen Volksverhetzung zu ermitteln. Jugendliche würden auf Tiktok täglich «ideologisch vergiftet», erklärte der Zentralrat.

Abou-Chaker vergleicht darin Hitler mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt sei eingeschaltet, sagte eine Polizeisprecherin. Weitere Angaben machte sie nicht. Die Polizei hatte zuvor schon auf X auf den Post des Zentralrats reagiert: «Selbstverständlich haben wir das Video zur Prüfung an unseren Staatsschutz weitergeleitet.» Zuerst hatte der «Tagesspiegel» berichtet.

Abou-Chaker sagte in der Aufnahme, die der Zentralrat gepostet hatte: «Ich sage ganz ehrlich: Für mich ist Adolf Hitler besser als Netanjahu.» Zugleich sagte der 47-Jährige: «Ich bin kein Befürworter eines Adolf Hitler.» Dieser sei für ihn eine «Massenmörder, ein Diktator». Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur äußerte sich Abou-Chaker zunächst nicht weiter zu dem Vorfall.