Suchen Sie eine neue Position?

Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Porsche-Aufsichtsräte

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
VLKAY49,020,28

Stuttgart (dapd). Wegen Verdachts der Marktmanipulation nimmt die Staatsanwaltschaft nach dem ehemaligen Porsche-Vorstandsvorsitzenden Wendelin Wiedeking und Ex-Finanzvorstand Holger Härter nun auch den früheren Aufsichtsrat ins Visier. "Das Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zur Marktmanipulation wird jetzt geführt", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd. Betroffen seien alle zwölf Aufsichtsräte, die zwischen März und Oktober 2008 in dem Gremium waren.

Dem Kontrollgremium gehörten unter anderen der heutige Vorsitzende Wolfgang Porsche und der heutige VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch an. Von den Ermittlungen ist aber auch die Arbeitnehmerseite unter anderen mit dem mächtigen Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück betroffen. Für den Vorwurf der Beihilfe zur Marktmanipulation droht ihnen im schlimmsten Fall eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten oder eine Geldstrafe.

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" hatte über die Ermittlungen zuvor in seiner Online-Ausgabe berichtet. Die Behörde hatte im Dezember Klage gegen Wiedeking und Härter erhoben. Sie sollen mit falschen Behauptungen zu einer möglichen Übernahme von Volkswagen (Other OTC: VLKAY - Nachrichten) im Jahr 2008 den Markt manipuliert haben.

Staatsanwaltschaft wirft Porsche falsche Angaben vor

Wiedeking und Härter wollten mit dem Sportwagenbauer, den sie in den 90er Jahren noch vor der Pleite bewahrten, den ungleich größeren Volkswagen-Konzern übernehmen. Das Vorhaben scheiterte jedoch, am Ende wurde Porsche von VW geschluckt. Wiedeking und Härter mussten abtreten. Finanzieren wollte Porsche die geplante Übernahme mit komplizierten Aktiengeschäften. Die Staatsanwaltschaft ist sich sicher, dass die beiden die Börse nicht korrekt über die Pläne informiert haben.

Porsche habe vom 10. März bis 2. Oktober 2008 in mindestens fünf öffentlichen Erklärungen eine bereits bestehende Absicht zur Aufstockung seiner VW-Beteiligung auf 75 Prozent dementiert. Nach Ansicht der Staatsanwälte hatten die Beschuldigten jedoch spätestens im Februar 2008 den Plan gefasst, ein Jahr später mit einer 75-Prozent-Beteiligung einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag durchzusetzen.

Härter muss sich im Zusammenhang mit den Übernahmeplänen bereits seit September vor dem Landgericht Stuttgart wegen Kreditbetrugs verantworten. Wann das Verfahren gegen ihn und Wiedking wegen des Manipulationsverdachts vor dem Stuttgarter Landgericht beginnt, ist noch offen. Möglich wäre eine Eröffnung noch in diesem Jahr.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen
    Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen

    Das schuldengeplagte Griechenland hat sich kurzfristig frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren flossen 1,138 Milliarden Euro in die Kasse.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »